DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/Lino Haltinner

Mit scharfen Waffen gegen BLM-Demonstranten



Als am Sonntag Hunderte Demonstrierende der Black-Lives-Matter-Bewegung in eine sogenannte «Gated Community» in St.Louis, Missouri (USA) einbrachen und am Haus des Anwaltspaares McCloskey vorbeimarschierten, waren sie mit einer heftigen Reaktion konfrontiert.

Das Paar fuchtelte mit einem halbautomatischen Gewehr und einer Pistole auf ihrem Grundstück herum, um die Protestierenden fernzuhalten.

Diese waren in der «Gated Community» aufgezogen, weil sie zum Haus der Bürgermeisterin Lyda Krewson marschieren wollten, berichtet die «Riverfront Times». Krewson hatte zuvor auf Facebook Namen und Adressen von Unterstützern einer Polizeireform veröffentlicht. (lha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gewalt an Schwarzen-Protesten in Minneapolis

Amerikaner müssen beinahe Fenster einschlagen, um wählen zu können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungs-Theoretiker in den Senkel 👊

Nachdem ein Politiker der rechtspopulistischen FPÖ mit Verschwörungstheorien um sich warf und einen Misstrauensantrag gegen die Regierung stellte, konterte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit einer Rede, die es in sich hatte.

Der FPÖ-Politiker Herbert Kickl äusserte sich am Montag im österreichischen Parlament gegen den von der Regierung geplanten dritten Lockdown (ab 26. Dezember). Kinder würden traumatisiert, eine Testapartheid sei geplant, es stünden Zwangsmassnahmen an, so der rechtspopulistische Nationalratsabgeordnete. Schliesslich forderte er in seiner Wortmeldung: «Kurz muss weg».

Das liess Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht auf sich sitzen und ging auf Kickls Vorwürfe ein. Zudem appellierte Kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel