wechselnd bewölkt
DE | FR
Videos
Lateinamerika

Mega-Gefängnis im gefährlichsten Land der Welt eingeweiht

Video: watson/lucas zollinger

Im gefährlichsten Land der Welt wurde gerade ein Mega-Gefängnis eingeweiht

06.02.2023, 18:47
Mehr «Videos»

Nimmt man die Mordrate als Indikator für Gefährlichkeit, so ist El Salvador das gefährlichste Land der Welt. Bandenkriminalität hat das Land fest im Griff. Als Reaktion hat der Präsident Nayib Bukele im letzten März einen Notstand ausgerufen, der es den Behörden erleichterte, Kriminelle und Verdächtige zu verhaften. Innerhalb von zehn Monaten konnten dann fast 63'000 Personen festgenommen werden.

Diese müssen irgendwo eingesperrt werden. Und da kommt ein neues Mega-Gefängnis im Südwesten des Landes, nahe der Ortschaft Tecoluca, ins Spiel: das «Centro de Confinamiento del Terrorismo», kurz «CECOT». Präsident Bukele hat es am 30. Januar feierlich eingeweiht. So sieht es aus:

Video: watson/lucas zollinger

Innerhalb von ungefähr einem halben Jahr haben rund 3000 Arbeiterinnen und Arbeiter die Riesenanlage aus dem Boden gestampft. Nun sollen dort bald bis zu 40'000 Häftlinge untergebracht werden – beschützt von 250 Polizistinnen und Polizisten und 600 Angehörigen der Armee.

Kritik von verschiedenen Seiten

Für die Regierung von El Salvador ist das CECOT ein Erfolg und eine Antwort auf die Kriminalität im Land, in dem mittlerweile rund zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Haft ist – die höchste Inhaftierungsrate der Welt.

Es gibt aber auch kritische Stimmen. Aus der Bevölkerung wünschten sich viele eher Universitäten und Spitäler als ein gigantisches Gefängnis. Die lokale Bevölkerung von Tecoluca klagt zudem, es sei viel landwirtschaftlich wertvolles Land zugebaut worden.

Von Human Rights Watch wird auch die Anlage an sich kritisiert. «Es handelt sich um ein Projekt, das eindeutig den internationalen Standards für Haftbedingungen widerspricht», sagte Juan Pappier, stellvertretender Direktor für Amerika.

Die Mindestregeln der Vereinten Nationen für die Behandlung von Gefangenen, bekannt als Mandela-Regeln, besagen, dass ein Gefängnis nicht über 500 Häftlinge beherbergen sollte. Dieser Standard wird zwar vielerorts nicht eingehalten, so schlimm wie in Tecoluca wäre es aber nirgends. Bei einem derart stark überfüllten Gefängnis würde auch das Risiko für Gewaltausbrüche drastisch steigen. (lzo)

Mehr aus Lateinamerika:

Geschlagen und ausgebuht: Tourist klettert auf heiligen Maya-Tempel

Video: watson/Fabian Welsch

Culiacán im Ausnahmezustand nach Verhaftung von Drogenboss Ovidio «El Ratón» Guzmán López

Video: watson/lucas zollinger

Dutzende Menschen sterben bei Protesten in Peru

Video: watson/Fabian Welsch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Leben als Sträfling in El Salvador
1 / 14
Das Leben als Sträfling in El Salvador
25. April 2020: Die Insassen sitzen in langen Reihen im Hof aneinander, während eine Sicherheitsoperation im Izalco-Gefängnis in El Salvador durchgeführt wird. Beamte durchsuchen die Zellen auf der Suche nach Hinweisen zu den jüngsten Morden an 20 Menschen. Man geht davon aus, dass die Befehle zur Ausführung der Taten von inhaftierten Gang-Anführern stammt.
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Konkurrent in Motorrad-Rennen absichtlich überrollt – das sagt der Fahrer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manhunt
06.02.2023 20:22registriert April 2014
ein:e aufseher:in für 47 häftlinge? in einem land, in dem schon für 5 dollar gemordet wird? das werden ganz sicher ganz tolle arbeitsbedingungen und allgemeine zustände in diesem komplex. rechnet man noch die in el savador vorherrschende korruption mit ein, werden da ganz sicher nur die absolut wenigsten straftäter resozialisiert. vor allem dann, wenn nach einer allfälligen entlassung weiterhin die perspektiven fehlen, sich mit anständiger arbeit den lebensunterhalt zu verdienen.
457
Melden
Zum Kommentar
28
«Spider-Man» klettert auf Sphere in Las Vegas, um gegen Abtreibung zu protestieren
Spektakuläre Videos aus Las Vegas: Der «Offizielle Pro-Life-Spider-Man» ist in Las Vegas auf die Sphere geklettert, um laut eigener Aussage Geld für eine schwangere Obdachlose zu sammeln.

In Las Vegas ist ein Mann auf die Sphere geklettert. Die 112 Meter hohe, kugelförmige Struktur wurde letztes Jahr eröffnet und ist eine Mehrzweckhalle für Events.

Zur Story