Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/leb

Diese Designer stellen aus echten Gesichtern 3D-Masken her und so creepy sieht es aus 😨



In Tokyo stellt das Geschäft Kamenya Omote aus echten Gesichtern 3D-Masken her. Als Vorlage gelten Gesichter von Personen, die ihre Visage zur Verfügung stellen und im Gegenzug 40'000 Yen (343 Schweizer Franken) bezahlt bekommen. Eine solche Maske kann für umgerechnet 839 Schweizer Franken gekauft werden. Wie echt (und gruselig) diese Gesichter zum Aufsetzen aussehen, ist im obigen Video zu sehen.

(leb)

Mehr Videos:

Kommt jetzt die absolute Cyberpunk-Maske?

Video: watson

Das 3D-Make-up der Zukunft

Video: Roberto Krone

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

Mit blossem Make-up in Kim Kardashian, Greta Thunberg und Papst verwandelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungs-Theoretiker in den Senkel 👊

Nachdem ein Politiker der rechtspopulistischen FPÖ mit Verschwörungstheorien um sich warf und einen Misstrauensantrag gegen die Regierung stellte, konterte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit einer Rede, die es in sich hatte.

Der FPÖ-Politiker Herbert Kickl äusserte sich am Montag im österreichischen Parlament gegen den von der Regierung geplanten dritten Lockdown (ab 26. Dezember). Kinder würden traumatisiert, eine Testapartheid sei geplant, es stünden Zwangsmassnahmen an, so der rechtspopulistische Nationalratsabgeordnete. Schliesslich forderte er in seiner Wortmeldung: «Kurz muss weg».

Das liess Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht auf sich sitzen und ging auf Kickls Vorwürfe ein. Zudem appellierte Kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel