DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch
Tabubruch

Einmal im Monat PMS? Diese Frauen schildern ihr Leiden vor der Periode

21.10.2021, 10:5422.10.2021, 08:51
Folgen

PMS, das prämenstruelle Syndrom betrifft 75 % aller Menstruierenden. Jede Person erlebt ihren Zyklus und damit auch die Phase bevor die Menstruation eintritt anders. Einige sind besonders stark von PMS betroffen. Dies äussert sich auf verschiedene Weise.

Manche haben mit Unterleibsschmerzen zu kämpfen und sind deprimierter als sonst. Andere verspüren ein grösseres Hungergefühl und sind aufgebläht. Gewisse würden am liebsten einige Tage ununterbrochen weinen. Michèle, Noemi und Deborah schildern ihren Umgang mit PMS im Video:

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos:

Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an

Video: watson/lea bloch

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Video: watson/lea bloch

So fühlt sich eine frühe Fehlgeburt an

Video: watson/lea bloch

Weitere Tabubrüche:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Männer werben für einen pinken Periodenhandschuh – und das Netz reagiert so:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie wieder einsam – jetzt können Hunde ihre Herrchen einfach anrufen 😅

Allein daheim und Sehnsucht nach Herrchen oder Frauchen? Für diese im Leben vieler Hunde häufige Situation hat eine Forscherin der Universität Glasgow eine besondere Form der Videotelefonie erfunden. Bei der Entwicklung ihres sogenannten DogPhone halfen der Wissenschaftlerin Ilyena Hirskyj-Douglas ihr zehnjähriger Labrador Zack sowie Kollegen an der finnischen Aalto-Universität.

Zur Story