Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

«Demontiert das rassistische System» – Beyoncé ruft zum Wählen auf



Die BET Awards wurden in diesem Jahr virtuell verliehen. Mit der Preisverleihung werden alljährlich afroamerikanische Künstler und Menschen, die einer ethnischen Minderheit angehören, für ihre Leistungen in den Bereichen Musik, Sport und Schauspiel geehrt. Sängerin Beyoncé Knowles ist am Sonntag für ihr humanitäres Engagement ausgezeichnet worden. (nfr)

Weisser Hai kommt Surfern gefährlich nah

Video: watson

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Video: watson/een

«Mir wurde schon ‹Dreckslesbe› hinterhergerufen»

Video: watson/lea bloch

Hausverteidigung mit scharfen Waffen

Video: watson/Lino Haltinner

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 30.06.2020 20:07
    Highlight Highlight Das witzige daran ist, dass Trump sich bis jetzt noch nie rassistisch gegen Schwarze geäussert hat.
    Daneben hatte Trump relativ hohe Werte (für einen Republikaner) von Schwarzen bis Corona, da seit Jahrzehnten die Schwarzen die tiefsten Arbeitslosenwerte hatten und ihre Löhne absolut stark gestiegen sind.
    Aus rein ökonomischer Sicht war Trump für die Schwarzen bisher ein guter Präsident.
    • Pepe Le Fart 30.06.2020 22:03
      Highlight Highlight Hey Bivio auch wenn das korrekt ist, wills niemand hören. Der restliche Schaden den er innert den letzten Wochen angerichtet hat-soll er bitte wieder mal gutmachen. Ich denk das wird so aber nicht klappen.
    • Wild Turkey 101 01.07.2020 07:35
      Highlight Highlight Fakten spielen aber heutzutage keine Rolle mehr.

      Er hat sich beipielsweise auch noch nie abfällig gegen Homosexuelle geäusserst. Trotzdem wird er in den Medien regelmässig als homophob bezeichnet.
    • Bivio 01.07.2020 13:42
      Highlight Highlight Auch bezüglich Corona-Management bin ich nicht ganz einverstanden mit dem allgemeinen Tenor zu Trump. Er hat vieles nicht richtig gemacht. Jedoch liegt das Krisenmanagement in solchen Fällen bei den Gouverneuren. Wenn also Leute in NY sagen, dass sie nicht mit dem Krisenmanagement zufrieden sind, ist das eher Cuomo's Schuld.
      Auch haben Trumps Richternominationen in den letzten 2 Wochen bemerkenswerte Entscheide gefällt.
      Die Frage im Herbst wird sein, wem die Leute mehr zutrauen die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.
  • swisswitchbitch 30.06.2020 17:23
    Highlight Highlight Und was nützt das den Menschen, wenn sie faktisch daran gehindert werden, zu wählen? 🙄

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel