DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wein doch

«Grüezini», Hering-Diebe und Panaché-Trinker nerven Gampel-Besucher

«Wein doch!» – das Format, in dem sich Leute betrinken und ihr Leid von der Seele reden dürfen. Diese Woche waren wir am Open Air Gampel und haben die Festival-Besucher überzeugt, ihren Frust loszulassen.
18.08.2019, 16:5619.08.2019, 07:35
Olivia Zogg
Olivia Zogg
Folgen
Video: watson/Olivia Zogg, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es ist nicht wie 1999!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randen
18.08.2019 23:40registriert März 2014
Panache macht doppelt so dick aber nur halb voll...
460
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pi ist genau Drei!
18.08.2019 17:08registriert Februar 2017
GRÜEZI WI GOHTS?
248
Melden
Zum Kommentar
avatar
feuseltier
18.08.2019 17:55registriert April 2015
Auch dass man im Festgelände für ein 0.5 lt. Dosenbier 5 chf zahlen muss - 24 × 0.5 lt Bier für 120.00 CHF!!!! Ist zuviel. . Vorallem wenn msn nur 3 lt pro Person hinein nehmen darf. .
249
Melden
Zum Kommentar
13
Absurde Szenen – Russen ertragen Zwangsrekrutierung (mutmasslich) nicht nüchtern

Bei der russischen Teil-Mobilmachung scheint nicht alles ganz rundzulaufen. Einerseits scheinen übermütige Rekrutierungsoffiziere landesweit Männer aufzubieten, die eigentlich schon zu alt sind. Das behaupteten zumindest Kreml-Sprecher kürzlich im russischen Staatsfernsehen und forderten extreme Strafen für die Rekrutierungsoffiziere.

Zur Story