DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson
Chefsache

Für den Chef gibt's nichts Schlimmeres als Morgenmuffel – wie Cécile schmerzhaft erfährt

10.08.2020, 11:5410.08.2020, 12:48
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Tatort Montagmorgen im watson-Büro: Kaum sind ein paar Angestellte zurück aus dem Home-Office, zitiert sie der Chef auch gleich auf das gefürchtetste Sofa der Welt.

Als Erstes muss Newsdesk-Praktikantin Cécile Kienzi Platz nehmen – ihr Vergehen: Sie ist ein Morgenmuffel. Besonders montags braucht sie ein wenig länger, um in die Gänge zu kommen, und das gefällt dem Chef ganz und gar nicht.

Mehr vom Chef:

Home-Office stösst dem Chef sauer auf

Video: watson/camille kündig, maurice thiriet, nico franzoni

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Video: watson/nico franzoni, maurice thiriet

«Sie macht Feminismus im Büro, obwohl das hier verboten ist»

Video: watson/nicola franzoni, maurice thiriet, sarah serafini
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Koch, was machen Sie denn da ...»

Die wirkungsvollste Massnahme gegen den Ausbruch einer Pandemie ist eine gute Vorbereitung. Die zweitwirkungsvollste Massnahme ist das Brechen von Infektionsketten. Um die Prävention haben sich die Kantone foutiert und sie sind auch für das Social Tracing nicht bereit.

Lieber Herr Koch

An die erste Stelle dieses Briefes gehört hier die verspätete Gratulation zum 65. Geburtstag und der Glückwunsch zum erreichten Pensionsalter. Herzliche Gratulation! Auch wenn dieser neue Lebensabschnitt für Sie jetzt nicht sehr geruhsam beginnt.

Denn noch immer gilt, was ich im letzten Schreiben an Sie festgestellt habe: Sie sind nicht zu beneiden in Ihrer Position, in der Sie die Verantwortung tragen müssen für Missstände, an denen andere schuld sind. Schuld und …

Artikel lesen
Link zum Artikel