DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
World of watson

So sähe es aus, wenn wir bei den Uber-Fahrten sagen würden, was wir denken

08.04.2022, 11:1810.04.2022, 05:24
 Knackeboul
Knackeboul
Folgen

Wie gut kennen wir den Helden, der uns nachts vom Ausgang abholt, wirklich? Es gäbe doch so viel zu bereden.

Wie das aussehen könnte? Etwa so. Ob das allerdings weniger unangenehm wäre, wagen wir ebenso zu bezweifeln.

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Mehr Dinge, die in Autos passieren:

Wenn wir uns im echten Leben wie im Auto verhalten würden

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
Wie erlebst du Uber- oder Taxifahrten nach dem Ausgang? Schreib es in die Kommentare!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paddy QN
08.04.2022 13:35registriert Januar 2019
Ihr sind geili Sieächä...
So sähe es aus, wenn wir bei den Uber-Fahrten sagen würden, was wir denken\nIhr sind geili Sieächä...
536
Melden
Zum Kommentar
13
«Es darf einem schlecht gehen» – Rahel über ihren Psychiatrie-Aufenthalt

Als Rahel Diethelm 13 war, wollte sie Suizid begehen. Nach einem kurzen, notfallmässigen Aufenthalt in der Psychiatrie ging es ihr einige Monate später wieder schlechter. Gemeinsam mit ihrer Psychologin und ihrer Familie entschied sie sich für einen viermonatigen stationären Aufenthalt in der Psychiatrie. Ihre Erfahrungen schildert sie offen im Video:

Zur Story