wechselnd bewölkt
DE | FR
Videos
Wein doch

Wein doch: Kunz über Zalando und Online-Shopping

Wein doch

«Nackt sind die Menschen am schönsten», Kunz findet Kleider überbewertet

Diese Woche betrinkt und beklagt sich Musiker und Goldkehlchen Kunz. Die Schweizer Antwort auf Ryan Gosling ist bekennender Onlineshopping-Gegner und macht seinem Unmut Luft.
21.03.2019, 16:3622.03.2019, 06:29
Folge mir
Mehr «Videos»

Marco Kunz versteht das Zalando-Prinzip nicht. Zu viel Konsum, zu wenig Nachhaltigkeit. Wie er die watson-Belegschaft zurechtweist und weshalb er Kleider überbewertet findet, siehst du hier:

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Red4 *Miss Vanjie*
21.03.2019 17:31registriert Mai 2017
Weiss echt nicht was besser ist, das geniale Intro von Lya, das Miauen oder das "Ruhe" :D Jedenfalls macht das der Schweizer Ryan Gosling super
864
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stromer5
21.03.2019 20:23registriert Juli 2015
Dem ist nichts beizufügen.
Danke Kunz! Keine Ahnung wie deine Lieder tönen, aber du bist mir sehr sympathisch geworden mit deinem Statement.
475
Melden
Zum Kommentar
avatar
The oder ich
21.03.2019 17:42registriert Januar 2014
D Mundart isch sehr schön usser bim Fazit: das heisst immer no blutt! "Nackt" isch hochdütsch, nämmli


aber inhaltlich bin ich ganz dabei; ich bin auch auf dem Foteli da ;-)
«Nackt sind die Menschen am schönsten», Kunz findet Kleider überbewertet
D Mundart isch sehr schön usser bim Fazit: das heisst immer no blutt! "Nackt" isch hochdütsch, nämmli


abe ...
3516
Melden
Zum Kommentar
18
Videos zeigen möglicherweise Transport von Nawalnys Leiche – aber Zweifel bleiben

Drei Tage sind vergangen, seit Kreml-Kritiker Alexei Nawalny laut offiziellen, russischen Angaben in einem Straflager verstorben ist. Todeszeit: Freitag, 14.17 Uhr, hiess es von der russischen Regierung. Immer noch haben seine Angehörigen die Leiche nicht gesehen. Auch seine Mutter Lyudmila Nawalnaja wird von den russischen Behörden über den Verbleib ihres toten Sohnes weiterhin im Unklaren gelassen.

Zur Story