Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An aerial view of flooded streets of the National Park in Kuala Tahan, Pahang December 24, 2014. More than 100,000 people have been evacuated by authorities in five northern states of Malaysia hit by the Southeast Asian' nation's worst floods in decades. Picture taken December 24, 2014. REUTERS/Nazirul Roselan (MALAYSIA - Tags: ENVIRONMENT DISASTER)

Mehr als 100'000 Malaysier mussten fliehen. Bild: STRINGER/MALAYSIA/REUTERS

Tagelanger Starkregen

Unwetter in Sri Lanka und Malaysia: Tausende betroffen, zwölf Tote



Mehr als 800'000 Menschen sind mittlerweile von den Überschwemmungen und Erdrutschen auf Sri Lanka betroffen. Fast 100'000 von ihnen mussten ihre Häuser verlassen, wie das Katastrophenschutzzentrum am Freitag mitteilte. Auch in Malaysia mussten über 100'000 Menschen fliehen.

Der tagelange Regen auf Sri Lanka weichte die Böden auf und führte zu teils tödlichen Erdrutschen. Im Distrikt Badulla im Zentrum der Insel starben mindestens sieben Menschen. Wegen der Gefahr weiterer Fels- und Hangabbrüche wurden vor allem im Landesinneren zahlreiche Strassen geschlossen, so dass viele Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten waren.

Alle Zugverbindungen in die höher gelegenen Gebiete wurden gestrichen. Die Flutklappen von mehr als 40 kleinen Stauseen mussten geöffnet werden, weil sie dem Wasserdruck sonst nicht mehr hätten standhalten können. Der Inselstaat im Indischen Ozean leidet seit vielen Tagen unter den für die Jahreszeit ungewöhnlichen Regenfällen. Betroffen sind 16 Distrikte im Norden, Osten, nördlichen Zentrum, im Zentrum und Nordwesten der Insel.

Aber auch der Süden verzeichnet mittlerweile Starkregen. Meteorologen gehen davon aus, dass es in den kommenden Tagen weiter regnet. 

An aerial view of flooded streets of the National Park in Kuala Tahan, Pahang December 24, 2014. More than 100,000 people have been evacuated by authorities in five northern states of Malaysia hit by the Southeast Asian' nation's worst floods in decades. Picture taken December 24, 2014. REUTERS/Nazirul Roselan (MALAYSIA - Tags: ENVIRONMENT DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY)

Auch am Wochenende soll es in Malaysia weiterregnen. Bild: STRINGER/MALAYSIA/REUTERS

Auch in Malaysia veranlassten grossflächige Überschwemmungen nach tagelangem Starkregen zehntausende Menschen zur Flucht aus ihren Häusern. Der Wetterdienst sagte am Freitag auch für das Wochenende starke Niederschläge voraus.

Örtliche Medien veröffentlichten Fotos von Gegenden, in denen das Wasser bis zu zwei Meter hoch stand. Nach jüngsten offiziellen Angaben kamen bislang mindestens fünf Menschen in den Fluten ums Leben

Während der Regenzeit wird Malaysia jedes Jahr von Überschwemmungen heimgesucht. Immer wieder müssen zehntausende Menschen ihre Häuser verlassen. In diesem Jahr mussten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama aber bereits mehr als 100'000 Menschen fliehen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Milder Start in den November mit Rekordtemperaturen

Der November ist mit Rekordtemperaturen gestartet. Die Nacht auf Montag war an einigen Orten in der Schweiz die wärmste Novembernacht seit Messbeginn, wie SRF Meteo schreibt. Die Temperaturen sanken in den tiefen Lagen kaum unter die 10-Grad-Marke.

Vor allem auf dem Jura habe es verbreitet Rekorde gegeben, teilte der Wetterdienst am Montag mit. Erste Rekorde wurden in der Nacht zum Montag verzeichnet. In Fahy JU, in der Ajoie, sank die Temperatur die ganze Nacht nicht unter 15.3 Grad - dies sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel