DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swatch-Chef  Hayek gelassen

«Mit Batterien, Mikrochips, Quarz und Displays sind wir Weltspitze und haben auch Erfahrung»

17.09.2014, 16:26
Swatch-Chef Nick Hayek
Swatch-Chef Nick HayekBild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Swatch-Chef Nick Hayek wird derzeit immer wieder auf die Apple Watch angesprochen. Nun spricht er Klartext: Swatch sei in einer viel besseren Lage als die «hyperventilierenden Konsumelektronikhersteller», sagt er in einem Interview der «Finanz und Wirtschaft» vom Mittwoch.

Wenn es darum gehe, in Uhren Zusatzfunktionen einzubauen, sei Swatch bestens positioniert. «Mit Batterien, Mikrochips, Quarz und Displays sind wir Weltspitze und haben auch Erfahrung», sagt Hayek.

Dass Apple die Krone der neuen Uhr zum zentralen Bedienelement machte, beeindruckt ihn nicht: Besonders innovativ sei es nicht, sagte Hayek. Das sei eine Erfindung von Abraham Louis Breguet, einem 1747 geborenen Schweizer Uhrmacher.

Dass die Swatch-Uhren im unteren Preissegment Marktanteile an die Apple Watch verlieren, glaubt Hayek nicht. «Als die Modehersteller anfingen, Uhren ins Sortiment aufzunehmen, wurde erwartet, dass die traditionellen Hersteller einen Rückschlag erleiden». Das Gegenteil sei passiert. Auch die Mobiltelefone mit digitaler Zeitanzeige hätten dem Absatz mechanischer Uhren nicht geschadet.

Trotz der Distanzierung von der Konsumelektronik will auch Swatch 2015 die sogenannte «Swatch Touch» auf den Markt bringen. Diese werde beispielsweise Gesundheitskontrollfunktionen haben, sagt Hayek.

Swatch wolle den Konsumenten echten Nutzen bringen: «Solange Sie die Uhr zum Beispiel jeden Tag aufladen müssen, ist der Kundennutzen schlecht. Wir dürfen uns nicht gleichstellen mit den Herstellern von Konsumgüterelektronik, das sind weiterhin 'Commodities'», sagt er. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apotheken verkaufen untaugliche Selbsttests – Kunden erfahren davon nichts
Testkäufe in den Apotheken grosser Ketten wie Amavita, Toppharm oder Medbase zeigen: Kundinnen und Kunden erhalten Selbsttests, die nur bei sehr hoher Virenlast verlässlich sind. Eine Kioskkette schneidet besser ab.

Wer sich in falscher Sicherheit wiegen will, sollte einen Selbsttest machen. Viele der in der Schweiz verkauften und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zugelassenen Produkte zeigen nur bei einer sehr hohen Virenlast verlässlich ein positives Resultat an, versagen aber schon bei hoher und milder Virenlast. Das zeigt eine Studie des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), über die CH Media berichtete.

Zur Story