Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November auf 3,2 Prozent



Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im November auf 3,2 Prozent gestiegen. Im Oktober lag sie noch bei 3,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen stieg um 4155. Damit waren Ende November insgesamt 136'552 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registriert. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mit.

Une personne au chomage, chomeur, regarde les annonces d' emploi dans le quotidien 24 Heures dans l' Office Regional de Placement de l' Ouest Lausannois, ORP ORPOL, ce jeudi 25 mars a Renens, Vaud. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

In der Schweiz sind gut 4000 Menschen mehr auf Arbeitssuche als im Vormonat. Bild: KEYSTONE

Verglichen mit dem Vorjahresmonat reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 2521 Personen. Die Arbeitslosenquote stagnierte im Vorjahresvergleich bei 3,2 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit blieb verglichen mit dem Oktober unverändert. Der Anteil der als arbeitslos gemeldeten 15- bis 24-Jährigen lag weiterhin bei 3,3 Prozent. Bei der Altersgruppe der 50-Jährigen und Älteren betrug die Arbeitslosenquote im November 2,7 Prozent. Dies entspricht ebenfalls dem Vormonatswert.

Die Mehrheit der Betroffenen ist seit weniger als einem halben Jahr arbeitslos gemeldet. 63,5 Prozent beträgt ihr Anteil an allen Arbeitslosen. 20,9 Prozent sind seit sieben bis zwölf Monaten bei einem RAV registriert. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen, die seit mehr als einem Jahr bei einem RAV registriert sind, beträgt 15,6 Prozent. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel