Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bell Fleischwaren

Weniger Fleisch verkauft - mehr verdient

Der Fleischverarbeiter Bell hat im vergangenen Jahr leicht weniger Waren abgesetzt. Die Verkaufserlöse stiegen trotzdem um 3,7 Prozent auf 2,62 Mrd. Franken. Auch der Reingewinn fiel gegenüber dem Vorjahr etwas höher aus.

Die Warenerlöse haben in der Schweiz wie auch in Europa angezogen, wie das Unternehmen mit Sitz in Basel am Montag mitteilte. Das gesamte Absatzvolumen sank hingegen um 1,7 Prozent auf 218 Mio. Kilogramm. Mengenmässig blieb dabei der Absatz in der Schweiz fast stabil, sank dafür auf den europäischen Märkten stärker.

Grund für die Umsatzsteigerung trotz Mengenverlusten sind höhere Preise. Bell musste aber auch bei seinen Lieferanten tiefer in die Tasche greifen. Das Sortiment wurde zwecks Rentabilität bereinigt. Unter dem Strich verdiente der Fleischverarbeiter, der mehrheitlich dem Grossverteiler Coop gehört, im abgelaufenen Jahr 76,6 Mio. Franken. Gegenüber 2012 entspricht dies einer Jahresgewinn-Steigerung von 1,0 Prozent. (kub/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr für die Chefs, immer weniger für die Büezer

Die Chefs verdienen mehr, die tieferen Einkommen stehen unter Druck. Zu diesem Schluss kommt der Arbeitnehmer-Dachverband Travailsuisse in seiner diesjährigen, bei 26 Schweizer Grossunternehmen durchgeführten Untersuchung.

Zwar hätten sich die Entschädigungen im Jahr 2018 auf höchster Chefstufe, also auf Stufe CEO, in etwa auf dem Niveau des Vorjahres bewegt, teilte Travailsuisse am Montag mit. Dafür verdienten die übrigen Mitglieder der Konzernleitung im Durchschnitt 7 Prozent mehr.

Von 2011 bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel