DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie der Landwirte: Freihandelsabkommen wie TTIP keine Bedrohung für Schweizer Bauern



A sprayed sign against the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) free trade agreement is pictured in Frankfurt, Germany, March 29, 2016. Picture taken March 29, 2016.   REUTERS/Ralph OrlowskiFOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES

Das Freihandelsabkommen TTIP ist höchst umstritten. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Eine Marktöffnung der Schweizer Landwirtschaft - zum Beispiel im Rahmen des Freihandelsabkommens TTIP - wäre zwar eine grosse Herausforderung, aber keine Existenzbedrohung für die Schweizer Bauern. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die von der Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz (IGAS) zusammen mit Economiesuisse, Nestlé und Migros in Auftrag gegeben wurde.

Die Studie beschäftigt sich vor allem mit den Auswirkungen des Transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) auf die Schweiz. Dieses wird seit 2013 zwischen den USA und der EU verhandelt und sieht den Abbau fast aller Zölle und anderer Handelshemmnisse vor. Die Schweiz steht dabei vorerst an der Seitenlinie. Ein Beitritt ist für den Bundesrat aber eine Option.

Bliebe die Schweiz «bei einer umfassenden Marktöffnung abseits», wären insbesondere der Käsemarkt und die Nahrungsmittelindustrie benachteiligt, teilte IGAS am Dienstag mit. Das wiederum würde sich negativ auf die Schweizer Landwirtschaft auswirken. Der Status quo sei deshalb keine Alternative.

Mehr Fleischimporte, mehr Milchexporte

Die Autoren der Studie - der ehemalige stellvertretende Direktor des Bundesamtes für Landwirtschaft, Jacques Chavaz, und der Dozent an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL), Martin Pidoux - rechnen im Fall eines Beitritts der Schweiz zum TTIP zwar mit mehr Importen von Getreide und Fleisch aus der EU.

epa05333669 Participants of a demonstration against the controversial trade agreement TTIP, in Amsterdam, The Netherlands, 28 May 2016. The Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) would create the world's largest free trade area.  EPA/MARTEN VAN DIJL

Protest gegen TTIP in Amsterdam. Bild: EPA/ANP

Ausserdem sänken die Preise für die Schweizer Produzenten von Landwirtschaftsprodukten. Doch davon könnten die Konsumenten profitieren. Und weil die Schweiz bei einer TTIP-Mitgliedschaft gemäss der Studie vor allem auch mehr Milchprodukte exportieren könnte, nähme die Produktion im Gesamtsektor «nur moderat» ab.

Dazu komme, dass die Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz bereit seien, für ökologisch hergestellte Schweizer Qualitätsprodukte etwas mehr zu bezahlen. Die Experten seien deshalb überzeugt, dass sich die Schweiz auch auf den neuen Märkten gut positionieren und vermarkten könnte. Ihre «Wohlfahrtsanalyse» komme deshalb zum Schluss, dass ein TTIP-Beitritt der Schweizer Volkswirtschaft «den grössten Gesamtnutzen» bringen würde.

Gegner warnen vor Demokratieabbau

Mit der «Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft» (TTIP) soll der weltgrösste Wirtschaftsraum mit rund 800 Millionen Konsumenten entstehen. In den Augen der Gegner bedroht das Abkommen aber Demokratie, Umweltschutz, Arbeitnehmerschutz, Datenschutz oder den Service public.

Über ein Dutzend Organisationen in der Schweiz - unter ihnen SP, Grüne, der Gewerkschaftsbund oder die Gewerkschaft VPOD - haben sich deshalb zu einem Bündnis «Gemeinsam gegen TTIP, TISA & Co.» zusammengeschlossen.

In einer Reaktion auf die Studie schrieb die Schweizerische Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelsektor (SALS), die Liberalisierung des Agrarsektors diene nicht dem Interesse der Schweizer Konsumenten, sondern erhöhe nur die Gewinne der Grossverteiler und der internationalen Lebensmittelhändler.

Auch für die Schweizer Landwirtschaft biete sie keine Lösung. Denn trotz einer zunehmenden Öffnung der Märkte seien die Preise für landwirtschaftliche Produkte in den letzten zehn Jahren um 25 Prozent zurückgegangen, die Konsumenten hingegen bezahlten für die Lebensmittel zehn Prozent mehr.

(sda)

TTIP

Wie die Schweiz von TTIP betroffen ist: 9 Fragen und Antworten zum umstrittenen Abkommen

Link zum Artikel

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Abschotten ist Trumpf – auch in den USA und in China

Link zum Artikel

Thilo Bode: «Der Vertrag ist getrieben von den Interessen der internationalen Grosskonzerne»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

33'000 Arbeitsplätze weg – Massiver Jobeinbruch in der Gastronomie

Ein vergleichbarer Einbruch an Stellen ist in den Statistiken nicht zu finden, zeigt eine exklusive Auswertung. Könnten der Bund und die Kantone Schlimmeres verhindern, wenn sie nicht zögern würden?

In der Rhetorik von Gastrosuisse war die höchsten Eskalationsstufen früh erreicht. Im April 2020 bezeichnete es Präsident Casimir Platzer als «Frechheit», als der Bundesrat an einer Pressekonferenz nichts sagte zur Wiederöffnung seiner Branche. «Ich würde eine sehr schlechte Note geben.» Knapp ein Jahr später hat Platzer ungezählte Mal verbal zugeschlagen und tut es wieder, als ein Ende des Gastrolockdowns verweigert wird: «Der Bundesrat hat es offenbar auf uns abgesehen!»

Die Rhetorik ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel