DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versorgungsengpässe

Stell dir vor der Bundesrat besetzt eine Supermarkt-Kette – in Venezuela passiert so etwas gerade



Angesichts von massiven Versorgungsengpässen nimmt Venezuelas Regierung verstärkt private Einzelhandelsketten ins Visier. Der linkspopulistische Staatschef Nicolás Maduro ordnete die Besetzung von Geschäften der Supermarktkette «Día a Día» an. Mehrere Manager der Firma sollen zudem festgenommen werden. Er warf ihnen vor, Lebensmittel zu horten und so die Preise in die Höhe zu treiben.

Maduro sieht einen «Wirtschaftskrieg» und Putschversuche im Gange, an denen aus seiner Sicht auch die USA beteiligt sein sollen. Washington hatte diese Woche Einreisebeschränkungen für venezolanische Regierungsvertreter ausgeweitet.

Parlamentspräsident Diosdado Cabello betonte am Dienstag, dass die Massnahmen gegen die Supermarktkette temporär seien. Als Grund für das Vorgehen nannte er Unregelmässigkeiten bei der Verteilung von Lebensmitteln.

Über 60 Prozent Inflation

Schon am Wochenende waren Manager der Drogeriekette «Farmatodo» wegen «Konspiration gegen das Volk» festgenommen worden. Viele Venezolaner müssen seit Monaten oft für bestimmte Nahrungsmittel und Hygieneprodukte in langen Schlangen vor Supermärkten anstehen. Viele Waren müssen importiert werden, doch fehlt es an Devisen. 

Das Land leidet unter dem Verfall der Ölpreise und den daraus folgenden Einnahmeverlusten. Das Ölgeschäft steht für rund 90 Prozent der Deviseneinnahmen. Zudem kämpft Venezuela mit einer enormen Teuerungsrate: 2014 lag die Inflation bei über 60 Prozent. 

Die Opposition gibt der Regierung die Schuld an der Misere. Maduro beschuldigte die Opposition, gegen die Regierung zu konspirieren und das Land destabilisieren zu wollen. Er sieht auch eine Gruppe von Exil-Venezolanern in Miami hinter den jüngsten Schritten der US-Regierung. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Dieser Schweizer besitzt 3 Fussball-Klubs – und ist soeben in die Ligue 1 aufgestiegen

Ahmet Schaefer ist Fussball-Unternehmer. Der Schweizer hat sein ganzes Geld in Fussballklubs investiert und will mit den Vereinen profitabel wirtschaften. Im Interview erklärt er uns, warum er ein gutes Verhältnis zu den Fans pflegt, wie viel Geld die Spieler verdienen (sollten) und weshalb er keinen Schweizer Klub besitzt.

Im September 2018 hat der Schweizer Ahmet Schaefer die Firma Core Sports Capital (CSC) gegründet, die eine Allianz aus drei Klubs verwaltet: Clermont Foot in Frankreich, Vendsyssel in Dänemark und Austria Lustenau in Österreich – alles Zweitligisten, bis jetzt zumindest. Denn Clermont Foot hat diese Saison den Aufstieg in die Ligue 1 geschafft.

Im Video-Interview lerne ich einen Mann kennen, bei dem nach wenigen Minuten klar wird, warum er sich selbst als Fussballunternehmer bezeichnet. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel