Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Milliarde für Warhol, Picasso und Daqian

Für diese Kunstwerke wurden 2013 Rekordsummen bezahlt



Der internationale Kunstmarkt hat im vergangenen Jahr vor allem mit zeitgenössischen Werken und Werken der Moderne Rekordumsätze erzielt. Der Gesamtumsatz stieg um fünf Prozent auf 14,4 Milliarden US-Dollar. Allein mit 113 Kunstwerken wurde ein Gesamtpreis von 2,6 Milliarden Dollar erzielt - 18 Prozent des weltweiten Umsatzes, wie das Berliner Kunstportal artnet am Donnerstag mitteilte. 

 Angeführt wird die Liste der teuersten Werke von Francis Bacons "Three Studies of Lucian Freud" aus dem Jahr 1969, das für 142,4 Millionen US-Dollar in New York versteigert wurde. Auf Platz zwei steht Andy Warhols "Silver car crash (Double disaster)" mit einem Verkaufspreis von 105,4 Millionen US-Dollar, gefolgt von Jeff Koons' "Balloon dog (Orange)" (58,4 Mio. Dollar). Umsatzstärkster Künstler war Andy Warhol mit 427,1 Millionen US-Dollar, gefolgt von Pablo Picasso (422,8 Mio. Dollar), dem chinesischen Impressionisten Zhang Daqian (320,6 Mio. Dollar) und dem Neo-Expressionisten Jean-Michel Basquiat (286,8 Mio. Dollar). (sda)

artnet

Das börsennotierte Unternehmen artnet mit Hauptsitz in Berlin verfügt nach eigenen Angaben über eine der grössten Datensammlungen zum Kunstmarkt und erfasst alle internationalen Auktionsergebnisse.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bundesgericht weist Klage gegen Ticket-Börse Viagogo ab

Die Klage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) gegen den Online-Marktplatz für Veranstaltungstickets Viagogo ist rechtskräftig abgewiesen. Das Bundesgericht stützt mit seinem Entscheid die Sicht des Zürcher Handelsgerichts.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte im September 2017 aufgrund zahlreicher Beschwerden aus dem In- und Ausland eine Klage wegen unlauteren Wettbewerbs gegen Viagogo eingereicht.

Immer wieder warteten Kundinnen und Kunden von Viagogo vergeblich auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel