DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis 2016

A- und B-Post-Briefe werden nicht teurer



Die Preise für A- und B-Post-Briefe sowie von Inlandpaketen werden bis im März 2016 nicht erhöht. 2014 gibt die Schweizerische Post zudem jedem Haushalt vier Gratisbriefmarken im Wert von je einem Franken ab. Darauf einigte sie sich mit dem Preisüberwacher.

Das ausgehandelte Preis- und Massnahmenpaket komme sowohl Privat- wie auch Geschäftskunden zugute, hiess es am Dienstag in einem gemeinsamen Communiqué. Die Einigung sieht auch eine Senkung der Mindestmenge für preisgünstigere Massensendungen vor. Neu gelten bereits 350 Einheiten als Massensendung statt wie bisher 500.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SP, Grüne und Gewerkschaften wehren sich gegen Abschaffung der Stempelsteuer

Ein überparteiliches Komitee bestehend aus SP, Grünen und Gewerkschaften ergreift das Referendum gegen die Abschaffung der Stempelsteuer. Am Dienstag hat das Komitee in Bern seine Argumente präsentiert. Steuerlich entlastet würden einmal mehr die Grosskonzerne.

Noch nicht einmal zwei Wochen ist es her seit das erste Teilprojekt zur Abschaffung der Stempelabgabe in der Sommersession unter Dach und Fach gebracht wurde. Bei diesem ersten Teil handelt es sich um die Abschaffung der Emissionsabgabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel