DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestellungen aus der Ölbranche

ABB profitiert von Grossaufträgen



Ulrich Spiesshofer, CEO ABB, spricht anlaesslich der Einladung zur Veranstaltung

Ulrich Spiesshofer, CEO ABB.  Bild: KEYSTONE

Der Elektrotechnik- und Automationskonzern ABB hat im dritten Quartal von Grossaufträgen zur Erstellung von Energieinfrastruktur und Bestellungen aus der Ölbranche profitiert. Der Auftragseingang fiel mit 11,2 Mrd. Dollar rund ein Viertel höher als vor einem Jahr aus. 

In der Medienmitteilung vom Mittwoch weist ABB auch darauf hin, dass das Volumen der Serviceaufträge um 10 Prozent zugenommen hat. Der Elektrotechnik- und Automationskonzern hat es sich auf die Fahnen geschrieben, künftig mehr Umsatz mit normalerweise margenstärkeren Dienstleistungen zu erwirtschaften. 

Analog zum eher geringen Auftragsbestand zu Beginn des Jahres ist der Umsatz von ABB von Juli bis September aber gesunken. Mit 9,8 Mrd. Dollar bewegte er sich 7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Auch einen Gewinnrückgang musste ABB hinnehmen: Der operative Gewinn (Ebitda) sank um 13 Prozent auf 1,4 Mrd. Dollar, der Reingewinn um 12 Prozent auf 734 Mio. Dollar. (sda)

Kurs der ABB-Aktie steigt

ABB hat zwar durchzogene Quartalszahlen präsentiert. Die Anleger honorierten jedoch den steigenden Auftragseingang, der auf höhere Umsätze und Gewinne hoffen lässt. Die ABB-Aktie ist am Mittwoch schon mit einem um 2,4 Prozent höheren Kurs als am Vortag in den Handel gestartet. Nachdem sich das Plus kurzzeitig auf 3,5 Prozent ausgeweitet hatte, notierte die Aktie kurz vor 10 Uhr knapp 2,7 Prozent über dem Vorabendkurs. Händlern zufolge hat vor allem der hohe Auftragseingang überrascht. Er zeige, dass die Investitionsbereitschaft für Grossprojekte besser als erwartet sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

S&P senkt Ausblick der Credit Suisse auf «negativ»

Die Ratingagentur Standard & Poors hat den Ausblick für die Ratings der Credit Suisse von «stabil» auf «negativ»gesenkt. Die Ratings «A+/A-1» für die Credit Suisse AG und andere operative Kerntöchter sowie von «BBB» für die Credit Suisse Group AG werden derweil bestätigt.

Die Agentur ist laut der Mitteilung vom Dienstag der Meinung, dass die Credit Suisse aufgrund ihrer starken Kapitalisierung und ihrer robusten Erträge potenzielle finanzielle Verluste verkraften kann. Der Vorfall werfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel