Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankenstärke? Macht nichts!

Titlis Bergbahnen mit neuem Besucherrekord



Die Titlis Bergbahnen haben im Geschäftsjahr 2013/14 dank der wachsenden Zahl asiatischer Besucher, sowie Erträgen aus Wohnungsverkäufen einen Gewinnsprung verzeichnet. Der Aufwertung des Frankens zum Trotz bleibt das Unternehmen zuversichtlich.

Das Jahresergebnis verbesserte sich gegenüber 2012/2013 um 29 Prozent auf 23.7 Mio. Franken. Der Umsatz stieg um knapp 10 Prozent auf 72.6 Mio. Franken.

Für den Zuwachs im Bergbahngeschäft ist primär das wichtige Gruppengeschäft aus den asiatischen Kernmärkten verantwortlich. Die gut eine Million Gäste im Berichtsjahr seien ein neuer Besucherrekord, schreiben die Bahnen in einer Mitteilung am Donnerstag.

Franken-Effekt setze erst später ein

Hinzu gekommen seien einmalige Einnahmen aus Verkäufen von Wohnungen im Titlis Resort von rund 9.8 Mio. Franken. Die Aktionäre sollen am Gewinn in Form einer von 5 auf 6 Franken erhöhten Dividende partizipieren.

Mit dem Start ins neue Geschäftsjahr zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden. Die Gästezahl bis Ende Januar bewege sich auf Vorjahresniveau. Angesichts der Frankenaufwertung rechnet das Management nicht mit sofortigen Einbussen. Erfahrungen aus dem Jahr 2011, vor Einführung des Euro-Mindestkurses, hätten gezeigt, dass diese Effekte verzögert einsetzten.

Insgesamt schaut die Geschäftsleitung zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr. Sie rechne weiterhin mit einer stabilen Geschäftsentwicklung und mit einem soliden Ergebnis. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Versicherungen wollen nicht zahlen – jetzt wehren sich die Gastro-Riesen mit Klagen

Viele kleine Wirte sind schon eingeknickt, doch die Betreiber grosser Ketten pochen auf eine volle Entschädigung der Corona-Schäden – die Versicherer zittern um dreistellige Millionenbeträge.

In wirtschaftlichen Krisenzeiten haben Grossbetriebe einen längeren Schnauf als Kleinunternehmen. Die Versicherungswirtschaft kennt dieses darwinistische Prinzip und weiss es für sich zu nutzen.

Hunderten, wenn nicht Tausenden von verzweifelten Wirten haben die grossen Assekuranzkonzerne in den vergangenen Wochen Geldzahlungen angeboten, um allfällige Entschädigungsansprüche aus Epidemiepolicen aus der Zeit des Lockdowns «pragmatisch» und «schnell» abzugelten. Darunter waren nebst einigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel