DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Dieses Auto stösst nur Wasser aus
quelle: epa/epa / christopher jue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Auto der Zukunft ist Gegenwart

Dieses Auto stösst nur Wasser aus

Als «Wendepunkt» in der Automobilgeschichte sieht Toyota sein Brennstoffzellenauto mit dem Namen «Mirai», was «Zukunft» heisst. Am 15. Dezember ist Verkaufsstart des umweltfreundlichen Autos.



Der weltgrösste Autobauer Toyota verkauft sein neues Brennstoffzellenauto «Mirai» (Zukunft) in Japan bereits ab dem 15. Dezember. Das gab Toyota am Dienstag bei der offiziellen Vorstellung des umweltfreundlichen Autos bekannt. In Europa und den USA soll der «Mirai» ab Sommer kommenden Jahres angeboten werden.

Der viertürige Sedan könne mit einer einzigen Tankfüllung 300 Meilen (rund 500 Kilometer) weit fahren und in weniger als fünf Minuten aufgetankt werden, sagte  Toyota-Konzernchef Akio Toyoda in einer Videobotschaft am Vortag des offiziellen Startschusses für das Fahrzeug. Das Auto stosse lediglich Wasser aus.

Forschung seit 20 Jahren

Seit mehr als 20 Jahren forscht Toyota an der Brennstoffzellentechnik. Das Antriebssystem besteht aus Hochdruck-Wasserstofftanks und sogenannten Brennstoffzellen-Stacks, die bei der chemischen Reaktion von Wasser- und Sauerstoff Elektrizität produzieren.

Stück für Stück tasten sich auch andere Autobauer an den grossen Wurf mit der Brennstoffzelle heran. Der südkoreanische Hersteller Hyundai will bis 2015 auf 1000 Exemplare seines Kompakt-SUV ix35 mit Wasserstoffantrieb kommen. Honda plant ebenso wie Toyota für 2015 ein Serienmodell mit Brennstoffzelle.

Schon 2010 schickte Daimler in einem ersten Testlauf 200 Exemplare seiner B-Klasse mit Wasserstoff-Antrieb auf die Strasse. Zusammen mit Nissan und Ford arbeiten die Stuttgarter an der weiteren Entwicklung und wollen von 2017 an im grösseren Stil loslegen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ex-Chef Winterkorn und Manager zahlen 288 Millionen Euro Schadenersatz an VW

Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn und drei weitere Ex-Topmanager zahlen wegen des Dieselskandals Rekord-Entschädigungen an Volkswagen. Ein Grossteil der Gesamtsumme entfällt dabei auf spezialisierte Haftpflichtversicherungen.

Laut der abschliessenden Einigung wurde ein Betrag von knapp 288 Millionen Euro vereinbart, hiess es am Mittwoch aus dem Unternehmen. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende persönlich zahlt 11.2 Millionen Euro. Ex-Audi-Chef und -VW-Konzernvorstand Rupert Stadler soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel