DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Proteste in Iowa gegen Wells Fargo im April 2018.
Proteste in Iowa gegen Wells Fargo im April 2018.Bild: AP/AP

26'000 Stellen in Gefahr – US-Grossbank Wells Fargo plant Kahlschlag

21.09.2018, 07:2421.09.2018, 08:08

Die von mehreren Skandalen erschütterte US-Bank Wells Fargo plant im Rahmen ihres Sparprogramms den Abbau von bis zu rund 26'000 Stellen. In den kommenden drei Jahren sollen fünf bis zehn Prozent der zuletzt 264'500 Arbeitsplätze wegfallen.

Der Abbau solle über Entlassungen und natürliche Fluktuation erreicht werden, teilte das Institut am Donnerstag mit. Zudem sollten bis 2020 etwa 800 Filialen geschlossen werden.

Der drittgrössten US-Bank machen eine Reihe von Skandalen zu schaffen. Dabei geht es unter anderem um Phantomkunden und Gebühren, die Hauskäufern fälschlicherweise berechnet wurden. Als Reaktion darauf will das Institut die Kosten bis 2020 um vier Milliarden Dollar senken.

Im Februar hatte die US-Notenbank Fed in einem beispiellosen Schritt im Zuge der Skandale dem Finanzkonzern einen Wachstumsstopp verordnet. Die Bank darf demnach ihre Bilanzsumme von 1.95 Billionen Dollar (per Ende 2017) erst wieder steigern, wenn sie Unternehmensführung und Kontrollen ausreichend verbessert. (sda/awp/reu)

Diese Praktikanten-Typen findest du bestimmt auch in Banken

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verträge für US-Kampfjet F-35 mit der US-Regierung bereinigt – Kosten leicht zu hoch

Nach der Bereinigung der Verträge mit der US-Regierung ist der genaue Kredit für den umstrittenen Kauf der 36 US-amerikanischen Kampfjets F-35 bekannt. Er liegt minim über den vom Stimmvolk bewilligten sechs Milliarden Franken.

Zur Story