Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die USA setzt ihr Recht auch im Ausland durch.

Der lange Arm der US-Justiz

USA will zwar nicht mehr «Weltpolizist» sein, dafür aber «Weltrichter»

Schon wieder droht einer ausländischen Firma eine hohe Strafe in den USA, in diesem Fall BNP Paribas. Dabei hat sich die französische Bank an die Gesetze des eigenen Landes gehalten. Doch der Arm der US-Justiz reicht weit.



«Ich stimme dem zu», sagte US-Präsident Barack Obama im vergangenen Jahr, als es um ein Eingreifen in den Syrien-Konflikt ging: «Wir sollten nicht der Weltpolizist sein.» Alleine schon wegen schrumpfender Militärbudgets können die USA diese Rolle kaum noch ausfüllen.

Anders sieht es hingegen bei der Justiz aus, vor allem wenn es um wirtschaftliche Belange geht. Hier spielen die USA mittlerweile Weltgericht und verhängen eine Megastrafe nach der nächsten gegen ausländische Konzerne. Es ist ein lukratives Geschäft für die Staatskasse.

BNP hat nicht gegen europäisches Recht verstossen

Nun könnte es die französische Grossbank BNP Paribas treffen, der die Zahlung von 8,9 Mrd. Dollar droht wegen Geschäften mit dem Iran und anderen Ländern, die auf der US-Sanktionsliste stehen. Wohlgemerkt hat die Bank nicht gegen europäisches Recht verstossen.

Doch die US-Justiz sah offenbar einen Angriffspunkt, weil die Geschäfte teils über die New Yorker BNP-Filiale gelaufen sein sollen. Zumindest aber wurden sie in US-Dollar ausgeführt.

Selbst der französische Staatschef François Hollande hatte sich in den Konflikt eingeschaltet und in einem Brief an seinen Amtskollegen Obama gemahnt, die Strafe dürfte «nicht unfair und unverhältnismässig» ausfallen. Es scheint wenig genützt zu haben. 

Strafe stellt alles in den Schatten

BNP ist nicht der erste ausländische Konzern, der den langem Arm der US-Justiz zu spüren bekommt. Die Strafe stellt allerdings alles bisher dagewesene in den Schatten. Noch nie musste ein ausländisches Unternehmen so viel zahlen.

Wegen ähnlicher Sanktionsvorwürfe waren unter anderem die Credit Suisse, der niederländische Finanzkonzern ING, die Deutsche Bank oder die britische Bank Standard Chartered noch mit dreistelligen Millionenbeträgen davongekommen

Mächtige Druckmittel der USA

Die USA verfügen über ein mächtiges Druckmittel. Kaum ein Konzern kann es sich leisten, von dem riesigen Markt ausgeschlossen zu werden oder keine Transaktionen mehr über das Finanz-Drehkreuz Wall Street abzuwickeln. Entsprechend selbstbewusst treten die US-Behörden auf. 

So sehen sich ausländische Firmen immer wieder Ermittlungen wegen Schmiergeldzahlungen ausgesetzt - dabei muss das Vergehen nicht einmal in den Vereinigten Staaten passiert sein. Die USA verfolgen Verfehlungen auch jenseits ihrer Grenzen und zwar unter dem «Foreign Corrupt Practices Act». 

Dessen Auswirkungen bekamen schon Siemens, Daimler oder die Deutsche Telekom zu spüren. Sie alle mussten tief in die Tasche greifen, um die Fälle zu den Akten legen zu können. Bei der Telekom hatten sich nicht einmal die eigenen Mitarbeiter falsch verhalten, sondern die einer ungarischen Tochtergesellschaft. 

Da tröstet es wenig, dass auch US-Konzerne büssen müssen wie zuletzt der kalifornische Computerhersteller Hewlett-Packard nach Korruptionsfällen in Mexiko und Osteuropa. 

US-Richter kann ganzes Land in die Pleite treiben

Wie mächtig die US-Justiz ist, bekommen selbst Staaten zu spüren wie aktuell Argentinien. Ein einzelner New Yorker Richter könnte das Land in die Pleite treiben. Es geht um einen komplizierten Fall von alten Staatsschulden, die US-Hedgefonds in voller Höhe eintreiben wollen.

Der Kardinalfehler von Argentinien war, sich Geld am Kapitalmarkt nach US-Recht zu leihen, um sich attraktiver für Anleger zu machen. Denn nun müssen diese alten Schulden auch über eine US-Bank beglichen werden und unterliegen damit der US-Gerichtsbarkeit. 

«Das gefährdet die argentinische Volkswirtschaft», warnte vor wenigen Tagen Wirtschaftsminister Axel Kicillof bei einem Besuch in New York. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Dow-Jones-Index klettert erstmals über 30'000 Punkte

Der Dow Jones Industrial hat am Dienstag erstmals in seiner Geschichte die Marke von 30 000 Punkten geknackt. Das weltweit wohl bekannteste Börsenbarometer schaffte es ganz knapp über die viel beachtete Marke.

Bereits seit 2009 stossen die «Bullen» mit ihren Hörnern die Kurse am US-Aktienmarkt ein ums andere Mal nach oben. Die Tatzen der «Bären» haben in all den Jahren kaum eine Chance gehabt, den Lauf des US-Leitindex Dow Jones Industrial aufzuhalten. Selbst der historische Corona-Crash im …

Artikel lesen
Link zum Artikel