Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitskonflikt

Deutsche Lokführer treten am Mittwoch erneut in den Streik



Bei der Deutschen Bahn (DB) treten die Lokführer am Mittwoch um 14 Uhr wieder landesweit in den Streik. Ihre Gewerkschaft GDL rief sie am Abend auf, für 14 Stunden die Arbeit niederzulegen.

Um 4.00 Uhr am Donnerstag soll der Ausstand beendet werden. Erfahrungsgemäss sind aber auch danach noch erhebliche Einschränkungen möglich. Betroffen sind der Fern- und Regionalverkehr ebenso wie S-Bahnen und der Güterverkehr. Damit dürften auch einige Verbindungen aus der Schweiz ausfallen.

Die Deutsche Bahn verweigere inhaltliche Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), kritisierte der Vorsitzende Claus Weselsky - ein Vorwurf, den die Bahn erst am Dienstag zurückgewiesen hatte. «Die DB verlangt von uns tatsächlich, dass wird die Füsse stillhalten, bis wir gesetzlich abgeschafft werden», sagte Weselsky.

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, hatten die Lokführer bereits dreimal ihre Arbeit niedergelegt - zuletzt in der Nacht zum Mittwoch vergangener Woche. Die GDL fordert fünf Prozent mehr Lohn und eine zwei Stunden kürzere Wochenarbeitszeit.

Sie will auch für Zugbegleiter, Bordgastronomen sowie Disponenten verhandeln, die in den Leitzentralen Züge und Personal koordinieren. Daran scheiterten bislang die Verhandlungen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verfahren gegen ex-VW-Chef Winterkorn wegen Marktmanipulation wird eingestellt

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn muss sich nicht wegen Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig stellte auf Antrag der Staatsanwaltschaft das Strafverfahren wegen des

Verdachts des Verstosses gegen das Wertpapierhandelsgesetz gegen Winterkorn ein, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Grund sei, dass die zu erwartende Strafe in diesem Fall geringer sei als im Strafverfahren im Dieselprozess: Während Winterkorn dort bis zu zehn Jahren Haft drohten, stehe auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel