DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM HALBJAHRESABSCHLUSS DES UHRENKONZERNS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Verkaeuferin haengt am 7. November 2007 im Uhrengeschaeft Swatch-Store an der Bahnhofstrasse in Zuerich eine Uhr zurueck in die Auslage. Die Swatch-Gruppe feiert im Jahre 2008 das 25-jaehrige Jubilaeum. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Swatch bringt «Bezahlen aus dem Handgelenk» in China auf den Markt



Der Uhrenkonzern Swatch bringt in China seine erste Uhr für das kontaktlose Zahlen aus dem Handgelenk auf den Markt. Für die «Swatch Bellamy» schloss er eine Partnerschaft mit den Finanzdienstleistern China UnionPay und der Bank of Communications. Das Gerät kostet 600 Yuan (91 Franken).

Angeboten wird es ab Januar 2016, wie der Konzern am Mittwoch zur Präsentation im firmeneigenen Swatch Art Peace Hotel in Shanghai mitteilte. Die Uhr erlaubt das bargeldlose Zahlen in Geschäften im ganzen Land.

Sie basiert auf der NFC-Technologie (Near-Field-Communication). Sie soll schon bald zusammen mit Partnern aus dem Finanzsektor auch in der Schweiz und in den USA auf den Markt gebracht werden.

Swatch hatte die Uhr mit Bezahlfunktion im März an der Bilanzmedienkonferenz angekündigt. Wie es damals hiess, sollte sie zuerst in der Schweiz und in einem «grossen Land» lanciert werden.

Swatch stellte Ende Juli eine eigene Smartwatch vor. Im Verkauf ist sie seit August. Konzernchef Nick Hayek kündigte an, diese «Swatch Touch Zero One» werde weiterentwickelt und die nächste Version zu den Olympischen Spielen in Brasilien lanciert. Die Uhren haben vor allem Fitnessfunktionen. Hayek sieht sie als Antwort auf die steigende Konkurrenz durch Smartwatches etwa von Apple.

Dass seine Uhren vom Telefonieren bis zum Mailen alles können müssen, lehnt der Uhrenchef indessen ab. Die Leute kauften Uhren nicht nur wegen der Funktionalität, sondern wegen der Emotionen, sagte er wiederholt in Interviews. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility schafft es mit schwarzen Zahlen durchs Corona-Jahr

Der Autovermieter Mobility kam trotz der Pandemie mit schwarzen Zahlen durch das Corona-Jahr 2020. Nachdem der Lockdown im Frühling auch beim Carsharing-Anbieter zu einem Buchungseinbruch geführt hatte, erholte sich die Nachfrage danach wieder deutlich. Die Kunden nutzten statt dem öffentlichen Verkehr verstärkt Mobility-Autos für gelegentliche Fahrten.

Während des Corona-Lockdowns vom Frühling 2020 seien die Buchungen bei Mobility zeitweise um rund die Hälfte eingebrochen, teilte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel