bedeckt
DE | FR
Wirtschaft
Digital

Bitcoin kostet erstmals seit Mai wieder mehr als 50'000 US-Dollar

Bitcoin kostet erstmals seit Mai wieder mehr als 50'000 US-Dollar

23.08.2021, 06:5023.08.2021, 07:38
Mehr «Wirtschaft»

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Montag erstmals seit Mai über die Marke von 50'000 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete ein Bitcoin am Handelsplatz Bitstamp 50'299 Dollar und damit gut zwei Prozent mehr als am Vortag.

FILE - In this June 1, 2021, file photo, a woman walks past an advertisement for the Bitcoin cryptocurrency in Hong Kong. China
Bitcoin: Es läuft wieder.Bild: keystone

Seit dem Zwischentief Mitte Juli summieren sich die Kursgewinne des sehr stark schwankenden Kryptogeldes mittlerweile auf fast drei Viertel. Dabei hatte in den vergangenen Tagen die Entscheidung der US-Handelsplattform Coinbase, die eigenen Bestände an Kryptowährungen aufzustocken, für zusätzlichen Schwung gesorgt. Bis zum Rekordhoch des Bitcoin von fast 64'900 Dollar aus dem April fehlt allerdings noch ein gutes Stück.

Der Gesamtwert aller Kryptowährungen liegt laut der Internetseite Coinmarketcap nun wieder über zwei Billionen Dollar. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
23.08.2021 07:24registriert Mai 2019
Hodl
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wolfgang Lamadeus Mozart
23.08.2021 09:17registriert Januar 2014
ADA <3
242
Melden
Zum Kommentar
49
ChatGPT-Macher sperren regierungsnahe Hacker aus

Regierungsnahe Hacker aus China, Iran, Nordkorea und Russland haben als Kunden Technologie hinter dem Chatbot ChatGPT genutzt, um ihr Angriffe zu verbessern. In Kooperation mit Microsoft seien die Accounts von fünf Hacker-Gruppen aufgekündigt worden, teilte die ChatGPT-Entwicklerfirma OpenAi am Mittwoch mit.

Zur Story