DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Rekordquartal: Netflix-Aktie hüpft nach oben

19.01.2016, 23:4120.01.2016, 06:35

Die Aktie des Video-Dienstes Netflix ist am Dienstag um über neun Prozent hochgesprungen, nachdem das Unternehmen mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen an der Wall Street übertroffen hatte.

Netflix gewann im vergangenen Quartal rund 5,6 Millionen Kunden hinzu, so viele wie noch nie in einem Vierteljahr. Der Umsatz sprang um 46 Prozent auf 566 Millionen Dollar hoch, wie die Firma aus Kalifornien nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

Dies lag insbesondere an einem starken internationalen Geschäft, während die Abonnentenzahl in den USA nicht so deutlich zulegte wie im Oktober in Aussicht gestellt. Der Gewinn des Anbieters von Serien wie «House of Cards» und «Orange is the New Black» ging zwar von 83 auf 43 Millionen Dollar zurück – das Vorjahresergebnis enthielt aber eine Steuergutschrift von 39 Millionen Dollar.

Netflix gab Anfang Januar den Start in 130 weiteren Ländern bekannt. In den bisherigen 60 Ländern hatte Netflix bis Ende Dezember rund 75 Millionen Nutzer gewonnen. Nun ist der Dienst fast überall auf der Welt verfügbar, als einziger relevanter Markt fehlt noch China.

Für das laufende Quartal rechnet der Streaming-Dienst mit gut sechs Millionen neuen Kunden. (wst/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

OECD erwartet 2022 BIP-Wachstum von 3,0 Prozent in der Schweiz

Die OECD hat ihre Prognose für das Wachstum der Schweizer Wirtschaft im laufenden Jahr 2022 mit +3,0 Prozent bestätigt. Für das kommende Jahr 2023 erwartet sie dann ein Plus von 1,8 Prozent, was etwas weniger ist als in der letzten Prognose (+2,1%).

Zur Story