DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin legt nach Einbruch auch dank Musk wieder kräftig zu

25.05.2021, 05:4125.05.2021, 06:13
Der Bitcoin und andere Kryptowährungen befinden sich auf einer Achterbahnfahrt.
Der Bitcoin und andere Kryptowährungen befinden sich auf einer Achterbahnfahrt.Bild: keystone

Die Preise für Kryptowährungen schwanken weiter stark. War Bitcoin, die wichtigste und älteste Cyber-Devise, am Sonntag noch um weitere 13 Prozent auf rund 32'600 Dollar abgesackt, ging es bis zum Montagabend wieder bis auf knapp 39'500 Dollar bergauf. Die zweitwichtigste Cyber-Devise Ethereum, die am Sonntag 17 Prozent eingebüsst hatte, kletterte am Montag um 27 Prozent.

Ein unmittelbarer Auslöser für den Preisrutsch am Sonntag war nicht erkennbar gewesen. Am Freitag aber hatte China mit der Androhung einer schärferen Regulierung Kryptowährungen einen weiteren Schlag versetzt. Es war das erste Mal, dass der Staatsrat explizit den Krypto-Sektor ins Visier nahm. China hatte zudem Finanzinstituten untersagt, Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen anzubieten. Viele der neuen Regeln erweiterten frühere Beschränkungen und schlossen Schlupflöcher. Am Montag dann kündigten mehrere Firmen der Branche an, ihr Geschäft in der Volksrepublik einzustellen.

Am Montag ging es dann zunächst wieder bergauf, ohne dass es marktbewegende Nachrichten gab. Bis zu Abend legte Bitcoin um rund sieben Prozent auf 37'600 Dollar zu. Dann stieg der Preis bis auf knapp 39'500 Dollar an, nachdem es so schien, als ob Tesla-Chef Elon Musk seine Haltung gegenüber den Umweltauswirkungen bei der Herstellung der Kryptowährung abzumildern schien. «Ich habe mit nordamerikanischen Bitcoin-Schürfern gesprochen», twitterte Musk. «Sie haben sich verpflichtet, die aktuelle und geplante Nutzung erneuerbarer Energien zu veröffentlichen (...). Potenziell vielversprechend.»

In der Vergangenheit hatten Äusserungen von Musk schon wiederholt für Preisturbulenzen gesorgt. Tesla hat nach eigenen Angaben Milliarden Dollar in Bitcoin investiert und damit die Bitcoin-Rally in den vergangenen Monaten mitbefeuert. Ausserdem nahm der Elektroauto-Bauer die Digitalwährung zeitweise als Zahlungsmittel an. Mitte Mai hatte Musk dann aber erklärt, dass Tesla aufgrund des hohen Energieverbrauchs während der Bitcoin-Herstellung kein Bitcoin mehr akzeptieren werde.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wirklich wundervoll wuschiger Waschbär
25.05.2021 07:01registriert Juli 2019
"Es war das erste Mal, dass der Staatsrat explizit den Krypto-Sektor ins Visier nahm."


"Viele der neuen Regeln erweiterten frühere Beschränkungen und schlossen Schlupflöcher."

Kann ja wohl kaum das erste Mal sein, wenn sie noch die Löcher stopfen. Ich bin nicht sicher aber ich dachte China hat bereits seit 2013 mit Kryptowährungen ein Problem...
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
25.05.2021 08:04registriert Februar 2019
Bitcoin und Konsorten werden auch ohne die dilettantischen Tweeds von Musk überleben.
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
Xray
25.05.2021 08:04registriert Dezember 2020
Schon verrückt, dass ein einziger Mensch solche Kursmanipulationen auslösen kann. Und alle machen mit. Bitcoin = Dopemoney
2614
Melden
Zum Kommentar
38
Finma hebt Schutzmassnahmen gegen Sberbank Schweiz teilweise auf

Die Finanzmarktaufsicht Finma hat zuvor verfügte Schutzmassnahmen bei der russischen Sberbank (Switzerland) teilweise aufgehoben. Die stabilere finanzielle Lage der Bank und die aktuelle sanktionsrechtliche Situation erlaubten diesen Schritt.

Zur Story