Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber schreibt tiefrote Zahlen – trotz starkem Wachstum



Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat zu Jahresende ein starkes Wachstum verzeichnet. Das Unternehmen ist aber noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

FILE - In this May 10, 2019, file photo the statue of Fearless Girl stands in front of the New York Stock Exchange before Uber, the world's largest ride-hailing service, holds its initial public offering. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Uber wächst und wächst – schreibt aber trotzdem grosse Verluste. Bild: AP

Unterm Strich ergab sich in den drei Monaten bis Ende Dezember ein Minus von 1.1 Milliarden Dollar, wie Uber am Donnerstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mitteilte. Vor einem Jahr hatte der Verlust noch 887 Millionen Dollar betragen.

Der Umsatz nahm indes um fast 40 Prozent auf 4.1 Milliarden Dollar zu. Damit schlug sich Uber besser, als von Analysten erwartet worden war.

Das Unternehmen leistet sich nicht nur im umkämpften Fahrdienstmarkt hohe Ausgaben, um Rivalen wie Lyft auf Distanz zu halten, sondern investiert auch stark in neue Geschäftsfelder wie den Essenslieferdienst Uber Eats. Hier buhlt Uber mit Promo-Aktionen und Sonderangeboten um Kunden, was stark ins Geld geht und die Geschäftsresultate belastet. Im gesamten Geschäftsjahr 2019 machte Uber einen enormen Verlust von 8.5 Milliarden Dollar, was allerdings vor allem an hohen Sonderkosten des Börsengangs im Mai lag.

Rosigere Aussichten

Uber will dank starker Kundennachfrage ein Jahr früher erste Gewinne präsentieren als bisher geplant. Dieses neue Ziel gab Konzernchef Dara Khosrowshahi am Donnerstag (Ortszeit) in einer Telefonkonferenz nach US-Börsenschluss bekannt. An der Wall Street sorgte er damit für Jubel: Die Uber-Aktien zogen daraufhin im nachbörslichen Handel um fünf Prozent an.

Nach Worten Khosrowshahis soll das Unternehmen bereits im Schlussquartal dieses Jahres nach bereinigter Rechnung schwarze Zahlen schreiben. Noch im November hatte Uber dieses Ziel für Ende 2021 ausgegeben. Khosrowshahi kündigte nun Kostensenkungen sowie verstärkte Anstrengungen zur Kundenbindung an.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fahrdienst Uber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Galt 07.02.2020 13:42
    Highlight Highlight "verstärkte Anstrengungen zur Kundenbindung" das tönt nach weiteren künstlichen Verbilligungen der Fahrten, und das dürfte nicht gerade Profit fördernd sein.
  • AquaeHelveticae 07.02.2020 06:23
    Highlight Highlight Und dennoch ist die Firma an der Börse mit über 60 Mia. bewertet.
    So funktioniert die Börse heute leider. Es kommt immer weniger auf die eigentliche Leistung des Unternehmens an als vielmehr auf Versprechen in die Zukunft.
    Macht leider immer mehr den Eindruck einer Bubble.

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel