DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umstrittene Praxis

Datenleck offenbart Luxemburgs Milliardengeschenke für Konzerne – auch aus der Schweiz

06.11.2014, 04:2706.11.2014, 06:16
  • Um Unternehmen ins Land zu locken, bewilligte das Luxemburger Steueramt vorteilhafte Steuer-Deals, sogenannte Rulings. 
  • Durch ein Datenleck wurden nun die Abkommen mit 343 Konzernen publik, darunter Pepsi, Vodafone und die Deutsche Bank. Auch Namen von Schweizer Unternehmen tauchen auf: Unter anderm UBS, Credit Suisse, Julius Bär, Richemont, Maus Frères, SR Technics, Gate Gourmet. 
  • Formell beträgt die Unternehmenssteuer in Luxemburg 29 Prozent. Dieser Prozentsatz sinkt jedoch aufgrund von Ausnahmen oft unter 1 Prozent. 
  • Die Steuervorteile sind nach Luxemburger Recht legal, aber in vielen betroffenen Ländern umstritten. Weil das Land die Daten unter Verschluss hält, liegt es im Clinch mit der EU. 
  • Journalisten aus 26 Ländern haben für die heute publizierte Untersuchung Dokumente analysiert, die aus den Jahren 2002 bis 2010 stammen. Für die Schweiz veröffentlichten «Der Bund», «Tages-Anzeiger» und «Le Matin» die Ergebnisse der Recherche.

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU und USA wollen Apple an den Kragen – der iPhone-Konzern schlägt zurück

Die EU und die USA nehmen Konzerne wie Apple und Google mit neuen Gesetzesentwürfen für mehr Wettbewerb in der Tech-Branche weiter in die Mangel. Apple wehrt sich, doch der Druck nimmt zu.

Apple verschärft angesichts der Pläne für neue EU-Regeln die Warnungen vor Risiken durch eine Öffnung des iPhones für App Stores anderer Anbieter. Nutzer wären mehr gefährlichen Apps ausgesetzt, und Apple könnte sie schlechter davor schützen, argumentierte der Konzern in einem am Mittwoch veröffentlichten rund 30-seitigen Papier.

Auf dem iPhone können Apps nur aus der hauseigenen Plattform des Konzerns installiert werden. Apple verweist darauf, dass damit alle Apps und Updates auf seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel