DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wettbewerb

Chip-Hersteller sollen wegen Kartells 138 Millionen Euro zahlen



Infineon, Philips und Samsung sollen wegen eines Kartells für Smartcard-Chips, die sich in Handys, Ausweisen und anderen Karten finden, in der EU zusammen rund 138 Millionen Euro zahlen.

Die Firmen hätten sich zu Lasten ihrer Kunden und letztlich der Konsumenten unzulässig über Preise, Marktverhalten und andere Geschäftsinformationen ausgetauscht, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.

Tochterunternehmen kommt glimpflich davon

Die Absprachen wurden laut EU zwischen September 2003 und 2005 getroffen. Das ebenfalls beteiligte Unternehmen Renesas, damals eine Tochter von Hitachi und Mitsubishi, zeigte das Kartell schliesslich an und muss dank Kronzeugenregelung keine Strafe zahlen, wie die Kommission erklärte.

Die Unternehmen können gegen den Bescheid der EU-Kommission klagen. Auf der anderen Seite können die damaligen Kunden und sonstige Geschädigte noch Schadenersatz geltend machen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cassis darf nicht allein: Dieses Bundesrats-Trio soll den EU-Rahmenvertrag retten

FDP-Wirtschaftspolitiker fordern, dass gleich drei Bundesräte in die EU-Zentrale reisen, um für die Schweiz in letzter Minute die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Warum bremst die Gesamtregierung ihren Aussenminister aus?

Offiziell steht nur noch die Grünliberale Partei hinter dem Rahmenvertrag der Schweiz mit der EU. Doch jetzt mehren sich auch in der FDP die Stimmen, die dem totgesagten Vertrag neues Leben einhauchen wollen. Sie reichen von der Präsidentin der FDP-Frauen, der St.Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher, bis zum Zürcher Ständerat und IT-Unternehmer Ruedi Noser. Dieser schrieb mit dem Luzerner Ständerat Damian Müller für die «Schweiz am Wochenende» einen Beitrag zu Gunsten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel