DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karl Marx, verulkt als Fan der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. 
Karl Marx, verulkt als Fan der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Was heisst es heute eigentlich noch, «links» zu sein?

In verschiedenen amerikanischen Städten werden die Mindestlöhne verdoppelt. Russland hat die USA als neues Feindbild abgelöst. Die EU gerät immer mehr unter die deutsche Fuchtel; und hierzulande behaupten die Rechten, die Schweiz sei sozialistisch unterwandert. Wie soll man da als Linker noch den Durchblick behalten?
31.07.2015, 22:2001.08.2015, 09:40

New York, Los Angeles, San Francisco, Seattle – verschiedene US-Städte haben beschlossen, den gesetzlichen Mindestlohn von rund 7 auf 15 Dollar anzuheben. Auch ungelernte Arbeitskräfte sollen so knapp 80 Prozent des amerikanischen Durchschnittslohnes erhalten. Gouverneur Andrew Cuomo hat versprochen, im Bundesstaat New York bis spätestens 2018 ebenfalls den Mindestlohn auf 15 Dollar zu erhöhen. Hillary Clinton flirtet damit, die nationale Untergrenze auf dieses Niveau zu erhöhen, sollte sie denn ins Weisse Haus einziehen. 

Jeremy Corbyn, voraussichtlich neuer Chef der britischen Labour-Partei.
Jeremy Corbyn, voraussichtlich neuer Chef der britischen Labour-Partei.Bild: Getty Images Europe

Als Nachfolger von Ed Miliband wird die britische Labour-Partei wahrscheinlich Jeremy Corbyn wählen. Ihn beschreibt die «Financial Times» wie folgt: «Er will mehr Sozialausgaben, mehr staatliche Interventionen, eine erneute Verstaatlichung von Dienstleistungen wie der Eisenbahn und viel weniger Ungleichheit. Er mag die Hamas und die Hisbollah lieber als Israel und ist überzeugt, dass die USA die Wurzel allen Übels sind, wie etwa der Krise in der Ukraine und der Wirren in Nahost.» 

Das Comeback der verrückten Linken

In den USA sind die Progressiven auf dem Vormarsch, im Vereinigten Königreich feiern die «loony left» (verrückten Linken) ein Comeback: Ist der linke Flügel der Sozialdemokraten auf dem Vormarsch? Nur bedingt.

Auch er ist ein Sozialdemokrat: Jeroen Dijsselbloem. 
Auch er ist ein Sozialdemokrat: Jeroen Dijsselbloem. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Die deutschen Sozialdemokraten sind seit den Tagen von Gerhard Schröder eine geradezu neoliberale Zentrumspartei geworden und verkommen jetzt unter Sigmar Gabriel zu einem Wurmfortsatz der Merkel’schen CDU. Jeroen Dijsselbloem, der holländische Finanzminister und Cheffolterknecht der Griechen, ist Mitglied der Arbeiterpartei. 

«Die Schweiz hat den ordnungspolitischen Pfad verlassen und geht heute den Weg der Interventionisten, der Sozialisten.»
Christoph Blocher

Was heisst es also heute, links zu sein? Auch hierzulande herrscht grosse Verwirrung. In der «Weltwoche» versteigt sich Christoph Blocher, sekundiert von René Scheu, dem designierten Feuilleton-Chef der NZZ, einmal mehr zur absurden Aussage, die Schweiz sei de facto ein sozialistisches Land. «Die Schweiz hat den ordnungspolitischen Pfad verlassen und geht heute den Weg der Interventionisten, der Sozialisten», behauptet Blocher. 

Der Krach innerhalb der Linken

Die Linke selbst hat ebenfalls Identitätsprobleme. Während sich beispielsweise Cédric Wermuth am linken Flügel darüber beklagt, dass die SP zu wenig Verständnis für die griechische SYRIZA und die spanische Podemos hat, plädiert der gemässigte Rudolf Strahm in der «Weltwoche» für mehr Realitätsbezug und eine Sprache, die «die Leute verstehen». 

Woher die Verwirrung? Globalisierung und der technische Fortschritt haben die Fronten von links und rechts fast bis zur Unkenntlichkeit verwischt.

Uber als Sinnbild der neuen Sharing Economy.
Uber als Sinnbild der neuen Sharing Economy.Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Beispiel Arbeitsmarkt

Die Digitalisierung ist im Begriff, das traditionelle Verständnis von Beruf zu unterlaufen. Die so genannte «Uberisierung» schreitet voran. Wie soll man darauf antworten? Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen? 

Beispiel EU

Grundsätzlich ist die europäische Einheit ein altes Anliegen der Linken. Doch will man als überzeugter Sozialdemokrat ein Europa unter deutscher Führung mit einer harten Austeritätspolitik?

Beispiel Zuwanderung

Die Unterscheidung zwischen politischen und wirtschaftlichen Flüchtlingen ist fliessend. Auch die Linke hat kein Rezept, wie man das Problem menschenwürdig lösen kann. Man kann ihr das nicht vorwerfen, weil es ein solches Rezept nicht gibt.

Das klassische Idol der Linken: Che Guevara.
Das klassische Idol der Linken: Che Guevara.BiDasld: AP PRENSA LATINA

Beispiel internationale Politik

Beispiel internationale Politik: Seit dem Vietnamkrieg sind die USA das klassische aussenpolitische Feindbild der Linken. Aber was ist jetzt mit Putin? Nur wer die Realität total ausblendet, kann verkennen, dass Russland ein autoritäres, reaktionäres Land ist und die grössere Gefahr für Demokratie und Freiheit darstellt. Trotzdem ist der «Amis go home»-Reflex bei den Linken nach wie vor quicklebendig. 

Das linke Weltbild gibt es nicht mehr

In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts hatte man als Linker noch ein klares Weltbild: Man kämpfte für sichere Arbeitsplätze, soziale Gerechtigkeit und gegen die imperialistischen USA und bewunderte Che Guevara. Heute ist das alles viel komplizierter geworden – und es ist ein schwacher Trost, zu wissen, dass die plumpen Rezepte der Rechten ins Verderben führen.  

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story