Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenkasse

Weniger Gewinn bei Sympany trotz mehr Versicherten



Der Krankenversicherer Sympany hat die Erosion seines Kundenstamms stoppen können: 2013 verzeichnete die Krankenkasse netto mehr als 11'000 Neukunden in der Grundversicherung. Der Gewinn liegt jedoch mit 17,5 Mio. Fr. um 4,1 Mio. Fr. unter dem Vorjahreswert.

Bei den Privatkunden verbuchte Sympany einen Zuwachs um 9495 auf insgesamt 212'592. Die Zahl der Firmenkunden sank dagegen um 601 auf 11'641, weil unrentable Verträge nicht erneuert wurden.

Bei den Basisversicherten, die das mit Abstand wichtigste Segment der Sympany-Kundschaft bilden, zahlten 175'681 Kunden 579 Mio. Fr. Prämien. Insgesamt musste Sympany beim Prämienvolumen einen Rückgang von 919 auf 891 Mio. Fr. verbuchen. Gleichzeitig stiegen die Nettoleistungen von 784 Mio. Fr. auf 803 Mio. Franken. 

Seinen Betriebsaufwand konnte das Unternehmen gemäss dem Geschäftsbericht auf 104 Mio. Fr. senken. Vom Gewinn von 17,5 Mio. Fr. weist Sympany 5,8 Mio. Fr. einem neuen Überschussfonds zu. So sollen künftige jährliche Überschüsse in der Grundversicherung direkt an die Versicherten zurückbezahlt werden. (tvr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Milliarden mehr, Tessin darf Firmen stoppen: Das hat der Bundesrat heute beschlossen

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung weitere Massnahmen zu Abfederung der Corona-Krise beschlossen. Zudem zieht das Aussendepartement eine erste Zwischenbilanz über seinen Beitrag zur Bewältigung der Situation. Ein Überblick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Bundesrat stockt die Wirtschaftshilfe um 20 Milliarden Franken auf. Das Geld steht für Überbrückungskredite zur Verfügung. Damit soll die Liquidität von Unternehmen, insbesondere von KMU, in der Corona-Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel