Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras looks on before addressing lawmakers during a parliamentary session in Athens in this March 18, 2015 file photo. With officials in Brussels, Berlin and the ECB now openly acknowledging the risk that Greece could leave the euro zone, a meeting between Tsipras and German Chancellor Angela Merkel in Berlin this week will be closely watched for signs of a breakthrough or hardening of positions.    REUTERS/Alkis Konstantinidis/Files 

GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat einen schweren Job. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Schuldenkalender des Grauens: Am 9. April wird's wieder eng für Athen – und im Sommer kommt der grosse Hammer

Benjamin Knaack, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin



In der Griechenlandkrise gibt es keine Verschnaufpausen. Das Land hangelt sich von Schuldenfrist zu Schuldenfrist. Gerade erst hat die Regierung von Premierminister Alexis Tsipras den Schreckens-Freitag überstehen können, an dem Rückzahlungen von mehr als zwei Milliarden Euro anstanden, da kommt schon der nächste Schicksalstermin auf Athen zu.

Am 9. April muss Griechenland die nächste Schuldentranche bezahlen: Der Internationale Währungsfonds fordert eine knappe halbe Milliarde Euro. Und damit nicht genug: Kurz darauf sind innerhalb weniger Tage Staatsanleihen im Wert von 2,4 Milliarden Euro fällig. Die EU-Kommission sieht die griechischen Staatsfinanzen ab diesem Zeitpunkt denn auch als «kritisch» an, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. 

318'350'000'000 Euro.

Griechenlands Staatsschulden, Stand: Dezember 2014 quelle: statista

Doch auch diese Zahlungstermine im April verblassen angesichts der Summen, die im Juni und Juli auf Griechenland zukommen: zwei Milliarden Euro für kurzfristige Staatsanleihen im Juni, noch einmal zwei im Juli, dazu über drei Milliarden Euro für Staatsanleihen, die die EZB und nationale Zentralbanken in Griechenland halten. Angesichts dieser schwindelerregenden Zahlen ist es nicht verwunderlich, dass die griechische Regierung immer wieder auf einen Schuldenschnitt drängt.

Doch ob dieser gewährt wird, ist völlig unklar – anders als die genauen Schuldentermine, die wir hier in einer Übersicht zusammengefasst haben.

Griechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland Schuldenkalender

Griechenlands Schuldendienste 2015. quelle: wall street journal

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 24.03.2015 16:29
    Highlight Highlight Da kommt mir doch gerade in den Sinn das ich einem Kollegen noch 60 Stutz schulde!
  • mrgoku 24.03.2015 15:31
    Highlight Highlight das sind aber grosse zahlen... wer sich immer noch einbildet das geld werde jemals zurückbezahlt ermutige ich gerne zum aufwachen... da kommt genau nichts zurück... wer ist schuld? das weiss man nicht so genau. die griechen, europa? meine meinung ist dass der Euro praktisch nur negative auswirkungen hat. eine hand voll assis füllen sich die taschen und hunderte millionen verlieren so ziemlich ihre existenz... well done!
  • Ilovepies 24.03.2015 14:02
    Highlight Highlight Es geht hier doch schon lange nicht mehr um die schulden. Dass die nicht zurückbezahlt werden können ist allen klar. Es geht darum eine lösung für europa zu finden. Auch andere länder sind am rand der pleite und existieren weiter weil ständig neues geld geborgt wird. Toller kreislauf.
  • Zeit_Genosse 24.03.2015 12:57
    Highlight Highlight Griechenland wird ein weiteres Bundesland der BRD. Spass beiseite. Diese Schulden können gar nicht abgetragen werden. Das sollte dich allen klar sein.
  • Zombie Arm 24.03.2015 12:42
    Highlight Highlight ach du scheisse, die sind ja so am arsch. würde mich nicht wundern, wenn es plötzlich heisst, dass griechenland nur noch aus athen besteht und aus dem rest ein neugriechenland entsteht. athen= griechenland behält die schulden und neugriechenland ist schuldenfrei. griechenlands bevölkerung besteht von da an nur noch aus einer person, die einen briefkasten verwaltet. die arbeit des letzten griechen besteht hauptsächlich darin, alle mahnungen in den papierkorb zu werfen.
    • toobitz 24.03.2015 15:38
      Highlight Highlight Hm, also keine Bad Bank sondern ein Bad Country bzw Bad Greek. Warum auch nicht? Ein breaking bad bräuchts dann gar nicht mehr und Athen könnte mit (zuvor souverän legalisierter) Herstellung von Crystal Meth seine Schulden zurückzahlen. Die Griechische Regierung sagt ja selbst, dass kreative Lösungen gefragt sind!
  • küde333 24.03.2015 12:40
    Highlight Highlight Ez isch mer grad chli trümmling worde...
  • gizem.yurtseven 24.03.2015 12:38
    Highlight Highlight Danke für die übersichtliche Grafik, watson!

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel