DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras looks on before addressing lawmakers during a parliamentary session in Athens in this March 18, 2015 file photo. With officials in Brussels, Berlin and the ECB now openly acknowledging the risk that Greece could leave the euro zone, a meeting between Tsipras and German Chancellor Angela Merkel in Berlin this week will be closely watched for signs of a breakthrough or hardening of positions.    REUTERS/Alkis Konstantinidis/Files 

GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat einen schweren Job. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Schuldenkalender des Grauens: Am 9. April wird's wieder eng für Athen – und im Sommer kommt der grosse Hammer

Benjamin Knaack, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin



In der Griechenlandkrise gibt es keine Verschnaufpausen. Das Land hangelt sich von Schuldenfrist zu Schuldenfrist. Gerade erst hat die Regierung von Premierminister Alexis Tsipras den Schreckens-Freitag überstehen können, an dem Rückzahlungen von mehr als zwei Milliarden Euro anstanden, da kommt schon der nächste Schicksalstermin auf Athen zu.

Am 9. April muss Griechenland die nächste Schuldentranche bezahlen: Der Internationale Währungsfonds fordert eine knappe halbe Milliarde Euro. Und damit nicht genug: Kurz darauf sind innerhalb weniger Tage Staatsanleihen im Wert von 2,4 Milliarden Euro fällig. Die EU-Kommission sieht die griechischen Staatsfinanzen ab diesem Zeitpunkt denn auch als «kritisch» an, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. 

318'350'000'000 Euro.

Griechenlands Staatsschulden, Stand: Dezember 2014 quelle: statista

Doch auch diese Zahlungstermine im April verblassen angesichts der Summen, die im Juni und Juli auf Griechenland zukommen: zwei Milliarden Euro für kurzfristige Staatsanleihen im Juni, noch einmal zwei im Juli, dazu über drei Milliarden Euro für Staatsanleihen, die die EZB und nationale Zentralbanken in Griechenland halten. Angesichts dieser schwindelerregenden Zahlen ist es nicht verwunderlich, dass die griechische Regierung immer wieder auf einen Schuldenschnitt drängt.

Doch ob dieser gewährt wird, ist völlig unklar – anders als die genauen Schuldentermine, die wir hier in einer Übersicht zusammengefasst haben.

Griechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland SchuldenkalenderGriechenland Schuldenkalender

Griechenlands Schuldendienste 2015. quelle: wall street journal

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie soll es ohne Rahmenabkommen mit der EU weitergehen? Interview mit Unia-Chefin Alleva

Die Gewerkschaft Unia ist zu keinerlei Kompromissen bereit beim Lohnschutz. «Er muss raus aus dem Rahmenabkommen», sagt Präsidentin Alleva. Sie zeigt auf, wie es ohne Abkommen mit der EU weitergehen könnte.

Sind die Gewerkschaften europafeindlich geworden?Vania Alleva: Nein. Überhaupt nicht. Wir verstehen uns als Teil Europas und sind für eine Zusammenarbeit mit Europa.

Die Gewerkschaften sitzen aber beim Rahmenabkommen im Boot mit der SVP. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild.Das ist ein falsches Bild! Unsere Haltung entspricht nicht jener der SVP. Wir sind nicht europafeindlich, sondern arbeitnehmerfreundlich. Wir sind für einen starken Schutz der Arbeits- und Lohnbedingungen, und zwar für alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel