DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliarden-Deal fix: Nestlé übernimmt US-Vitaminhersteller Bountiful



ARCHIVBILD ZUM ERGEBNIS VON NESTLE --- A logo is pictured during the general meeting of the world's biggest food and beverage company, Nestle Group, in Lausanne, Switzerland, Thursday, April 11, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Nun ist es bestätigt: Nestlé kauft den in den USA ansässigen Vitaminherstellers Bountiful. Für 5,75 Milliarden Dollar übernimmt der Nahrungsmittelkonzern die Kernmarken von Bountiful. Nestle hatte Anfang der Woche nach einem entsprechenden Medienbericht Übernahmeverhandlungen mit Bountiful bestätigt. Verkäufer ist der US-Finanzinvestor KKR.

Der Deal dürfte im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden, teilte Nestlé nun am Freitag mit. Im letzten Geschäftsjahr 2020/21 erzielte Bountiful einen Umsatz von 1,87 Milliarden Dollar, die EBITDA-Marge lag bei 18,3 Prozent. Diese Marge werde wohl durch einmalige Integrationskosten negativ beeinflusst und werde sich auch leicht verwässernd auf die bereinigte operative Marge von Nestlé im laufenden Jahr auswirken. Nestlé zufolge entspricht der Kaufpreis dem 3,1-fachen des Bountiful-Nettoumsatzes und dem 16,8-fachen des Betriebsgewinns (EBITDA).

Zu den Kernmarken, die übernommen werden, zählen Nature's Bounty, Solgar, Osteo Bi-Flex und Puritan's Pride und auch die Bountiful-Eigenmarken. Sie sollen in Nestlé Health Science integriert werden und zusammen einen weltweit führenden Anbieter von Vitaminen, Mineralien und Nahrungsergänzungsmitteln schaffen.

Teil der Strategie

«Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind ein wichtiger Teil unseres Geschäfts und haben zu einer starken Wachstumsbeschleunigung beigetragen», wird der Chef von Nestlé Health Science, Greg Behar, in der Mitteilung zitiert. Nestlé hat nicht zuletzt dank der Vitaminsparte sein Wachstum vergangenes Jahr deutlich beschleunigt.

Der Umsatz von Nestlé Health Science stieg 2020 auf 3,3 Milliarden Franken, was einem organischen Wachstum von 12,2 Prozent entspricht. Deshalb wird Nestlé Health Science seit diesem Jahr auch separat als eigenständiges Segment ausgewiesen.

Der Konzern hat den Bereich aber nebst dem organischen Wachstum auch mit Zukäufen kräftig ausgebaut. Die Übernahme von Bountiful ergänze das bestehende Portfolio von Nestlé Health Science und eröffne dem Konzern Möglichkeiten, in weiteren Märkten zu wachsen, wird Behar weiter zitiert.

Zur Strategie des Nahrungsmittelriesen unter dem seit 2017 amtierenden Chef Mark Schneider gehört, dass wachstumsstarke Bereiche ausgebaut werden. Schneider setzt dabei auf Trendprodukte wie etwa vegane Burger oder gesunde Nahrungsmittel. Wachstumsschwache Bereiche hingegen werden verkauft, wie Nestlé das zuletzt mit Teilen des nordamerikanischen Wassergeschäfts oder mit der chinesischen Yinlu-Marke gemacht hat.

Schneiders Strategie scheint für den Konzern aufzugehen. Im ersten Quartal 2021 erzielte Nestlé das höchste Wachstum seit beinahe zehn Jahren. Nun ist Nestlé auf dem besten Weg, sein für nächstes Jahr in Aussicht gestelltes mittelfristiges Ziel von einem mittleren einstelligen Wachstum, sprich mindestens 4 Prozent, bereits in diesem Jahr zu erreichen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Schokoladenpioniere

1 / 10
Schweizer Schokoladenpioniere
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Jugendliche wurden seit Ausbruch der Covid-Krise fast immer vergessen»

Jugendorganisationen schlagen Alarm und fordern von der Politik dringlich eine Post-Covid-Strategie. SAJV-Politikchefin Nadine Aebischer erklärt sich im Interview.

Der Jugenddachverband schlägt wegen der Pandemie Alarm. Warum?Nadine Aebischer: Die Jugendlichen wurden seit dem Ausbruch der Krise fast immer vergessen. Wir wollen nicht die einzelnen Massnahmen kritisieren – aber es ist Tatsache, dass unter den Einschränkungen Kinder und Jugendliche am stärksten leiden. Die Schulschliessungen, das Homeschooling und die Einschränkungen sowohl im öffentlichen Raum als auch in der Freizeit haben den Alltag der Jugendlichen auf den Kopf gestellt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel