DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LSE verkauft Mailänder Börse für 4,3 Milliarden Euro

09.10.2020, 09:2909.10.2020, 15:35
Bild: kaltura://1789921/178992100/28596/0_6gikq3yo

Die britische Börse LSE verkauft ihre Tochter Borsa Italiana an die Mehrländerbörse Euronext. Der Kaufpreis für den Betreiber der Mailänder Börse belaufe sich auf 4,325 Milliarden Euro, teilte die London Stock Exchange am Freitag mit.

Euronext hatte gemeinsam mit der italienischen Staatsbank Cassa Depositi e Prestiti und dem italienischen Institut Intesa Sanpaolo für die LSE-Tochter geboten. Seit vergangenen Monaten führten die LSE und das Euronext-Konsortium exklusive Verhandlungen. Die Mehrländerbörse hatte mit ihrer Offerte die Deutsche Börse und die Schweizer Börse SIX ausgestochen.

Mit dem Verkauf der Borsa Italiana, zu der neben der Mailänder Börse auch die Staatsanleihen-Handelsplattform MTS gehört, wollen sich die Briten die Zustimmung der europäischen Wettbewerbshüter zu der 27 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Datenanbieters Refinitiv sichern. Refinitiv ist eine Gemeinschaftsfirma vom US-Finanzinvestor Blackstone und dem Datenanbieter Thomson Reuters, zu dem die Nachrichtenagentur Reuters gehört. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

American Airlines macht deutlich weniger Verlust

Trotz neuer Probleme aufgrund der sich schnell verbreitenden Omikron-Virusvariante hat die Fluggesellschaft American Airlines ihren Verlust deutlich verringert. In den drei Monaten bis Ende Dezember lag das Minus unterm Strich bei 931 Millionen Dollar (853 Mio Franken), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zur Story