DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage fordert milde Haftstrafen für Angeklagte im Cum-Ex-Prozess



In one of Germany's biggest tax fraud trial, two British investment bankers stand in the courtroom in Bonn, Germany, accused of helping dubious transactions with massive tax losses for the state of around 440 million Euro, on Wednesday, Sept. 4, 2019. (Marius Becker/dpa via AP)

Vor Gericht: Cum-Ex-Skandal Bild: AP

Obwohl die Anklage deren Schuld als erwiesen ansieht, forderte die zuständige Staatsanwältin in Bonn eine Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten für den einen sowie zehn Monate Haft für den anderen. Die Strafen könnten zur Bewährung ausgesetzt werden. «Man kann nicht Einzelne als Sündenbock hinstellen und stellvertretend für andere bestrafen», sagte sie am Mittwoch in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Bonn.

Die Angeklagten seien lediglich zwei von hunderten Beteiligten, die mit Cum-Ex-Geschäften einen riesigen Steuerschaden verursacht hätten. Strafmildernd wirke sich ausserdem aus, dass beide Angeklagten umfassend zur Aufklärung von Cum-Ex-Geschäften und damit auch zur Beschleunigung weiterer Ermittlungen beigetragen hätten.

Bei «Cum-Ex»-Geschäften nutzten Investoren eine Gesetzes-Lücke. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben.

Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem deutschen Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen.

Ex-Aktienhändler angeklagt

In dem im September gestarteten ersten Strafprozess zu Cum-Ex-Steuerdeals sind in Bonn zwei britische Ex-Aktienhändler angeklagt, denen 33 Fälle besonders schwerer Steuerhinterziehung und ein Versuch im Zeitraum von 2006 bis 2011 vorgeworfen werden. Sie sollen damit einen Steuerschaden von 447.5 Millionen Euro mitverursacht haben.

Bislang waren M. M. Warburg und vier andere Finanzinstitute als Einziehungsbeteiligte in das Verfahren involviert - die Banken machten bei den Geschäften mit. Die Staatsanwaltschaft fordert neben den Strafen für die Angeklagten die Einziehung der entstandenen Steuerschulden sowohl der Angeklagten als auch von Warburg.

Um das Verfahren wegen der Corona-Epidemie zu verkürzen, wurde Anfang der Woche entschieden, anders als bisher geplant auf die sogenannte Einziehungsbeteiligung von vier von fünf im Prozess vertretenen Banken zu verzichten. Durch etliche neue Beweisanträge der Vertreter der Banken würde sich der Prozess noch extrem in die Länge ziehen, hatte das Gericht argumentiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Skandale von CDU-Chef Armin Laschet: Das Ende des Teflon-Kandidaten

Seit seinem verunglückten Auftritt im Flutgebiet ist Armin Laschet so stark unter Druck wie noch nie in diesem Wahlkampf. Dabei ist seine Regierungszeit in NRW von Skandalen geprägt. Sie gingen nur spurlos an ihm vorüber – bislang. 

Das Krisenmanagement in der Flut. Der Corona-Ausbruch bei Tönnies. Ein skandalumwittertes Umweltministerium. Die Räumung des Hambacher Forsts. Ein unbürokratischer Masken-Deal mit dem Partnerunternehmen seines Sohnes. Die Lockerungskampagne einer PR-Agentur. Ein gelöschter WDR-Beitrag. Gebrochene Wahlversprechen. 

Es gäbe viel über Armin Laschet, den Kanzlerkandidaten der Union, zu berichten. Natürlich ist das auch geschehen. Seit Jahren titeln grössere und kleinere Medien zu den Skandalen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel