Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 55 Milliarden Schaden – «Cum-Ex»-Skandal weitet sich auf immer mehr Banken aus



Der Skandal um Dividenden-Steuertricks («Cum-Ex») betrifft mehr europäische Länder als bislang bekannt. Dies hat für weitere internationale Finanzkonzerne ein juristisches Nachspiel.

epa06678064 A general view of the Frankfurt city skyline on the left and European Central Bank ECB at sunset in Frankfurt Main, Germany, 18 April 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

Deutschlands Bankenzentrum Frankfurt. Bild: EPA/EPA

Das ist das Ergebnis einer europaweiten Medien-Kooperation unter der Leitung des Recherchezentrums Correctiv, an der sich auch die Nachrichtenagentur Reuters beteiligte. Die «CumEx-Files» offenbaren, dass die Steuerzahler nicht nur in Deutschland und Dänemark geschädigt wurden, sondern auch in Belgien, Norwegen und Österreich.

Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft Köln nach Reuters-Informationen im Juni ein Ermittlungsverfahren gegen die spanische Grossbank Santander eröffnet. Sie soll als sogenannter Leerverkäufer im Zusammenhang mit «Cum-Ex»-Geschäften aufgetreten sein. Auch das australische Geldhaus Macquarie ist ins Fadenkreuz der Ermittler geraten.

Die Bank selbst hält die Geschäfte von 2011 für legal. Ein Sprecher von Santander wollte sich nicht dazu äussern, ob die Bank «Cum-Ex»-Geschäfte als unrechtmässig einstuft.

Bei «Cum-Ex» liessen sich Anleger die einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mit Hilfe ihrer Bank mindestens zwei Mal erstatten. Dadurch sind dem Fiskus in Deutschland nach Angaben des Bundesfinanzministeriums mehr als fünf Milliarden Euro entgangen, bevor die Gesetzeslücke 2012 geschlossen wurde. Europaweit summiert sich der Schaden auf über 55 Milliarden Euro, wenn man weitere undurchsichtige Steuerkonstruktionen hinzuzählt. (awp/sda/reu)

Falls du es verpasst hast: «Ninja Warrior Switzerland», Episode 1: Die härtesten Fails

Video: undefined/TV 24

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Star-Komponist Ennio Morricone ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheMandalorian 18.10.2018 11:02
    Highlight Highlight je reicher desto gieriger
  • kafifertig 18.10.2018 10:13
    Highlight Highlight Alle Arten von Steuern abschaffen und ersetzen mit einer einzigen: einer Transaktionssteuer von 1 Prozent auf alle Arten von Geldtransaktionen.

    Dann können die Banken keine Steuern mehr optimieren und hinterziehen helfen.
    • Markus86 18.10.2018 13:13
      Highlight Highlight 1 Promille würde schon reichen.
  • Thinkdeeper 18.10.2018 09:47
    Highlight Highlight Eine Gesetzeslücke die nachträglich geschlossen wurde. Ob dies juristisch erfolgreich zu Rückforderungen führt wird sich zeigen.
    Es braucht den harten Hebel eines Betriebsbewilligungsentzug und Zwangsiquidierung sowie persönliche Haftung der VR.
    Das erste Mal eine massive Busse im Ordnungsverfahren mit mind. 10fache der Schadensumme und Bewährung von 5 Jahre. Das zweite Mal zusätzliche Verwarnung. Das dritte Mal Zwangsverwaltung und geordnete Liquidierung und persönliche Haftung der VR und Manager sowie involvierter Anwälte
    Nur so hören unethische und amoralische Schlaumeiereien auf.
  • rodolofo 18.10.2018 09:32
    Highlight Highlight Diese Banker sitzen den ganzen Tag in irgendwelchen hohen Büro-Türmen vor ihren Computern, in ihren (immerhin gut bezahlten) "Bullshit-Jobs" und müssen beschäftigt wirken, damit sie nicht wegrationalisiert werden von einem ihrer ebenfalls Geldgierigen Chefs, die überall Kosten sparen wollen, ausser bei sich selber und bei den noch höher gestellten Chefs und den Aktionären!
    Da ist es doch kein Wunder, dass sie öfters auf dumme Gedanken kommen...
    • Wilhelm Dingo 18.10.2018 12:09
      Highlight Highlight @rodolofo: falsch, die Bankmitarbeiter arbeiten genau an solchen Kontrukten. Solche legalen aber unmoralischen Konstrukte machen ein Grossteil der Bankgewinne aus.
  • 1+1=3! Initiative 18.10.2018 08:19
    Highlight Highlight Und was ist mit UBS und CS? Die sind doch auch immer an vorderster Front mit dabei, wenn es irgendwas zu ergaunern gibt..
    • chnobli1896 18.10.2018 10:02
      Highlight Highlight In der Schweiz wurden meines Wissens diese Geschäfte schon relativ früh unterbunden und auch verboten. Daher ist es tatsächlich möglich das mal ein Bankenskandel ohne UBS und CS auskommt...

Analyse

Angela Merkel: EU-Kaiserin für sechs Monate

Die Coronakrise hat Deutschland und seine Kanzlerin für die EU alternativlos gemacht. Gelingt es Angela Merkel, eine Solidarunion zu schmieden?

Das Heilige Römische Reich wurde Mitte des 10. Jahrhunderts gegründet und dauerte bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, als ihm Napoleon ein jähes Ende bereitete. Wie ein Lästermaul einst bemerkte, war es weder heilig noch römisch und schon gar kein Reich. Es war vielmehr ein loser Zusammenschluss der europäischen Länder. Aber es besass einen Kaiser, sofern dieser den Segen des Papstes erhalten hatte.

Im weitesten Sinne des Wortes kann man das Heilige Römische Reich als eine Art mittelalterlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel