DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Easyjet und Gategroup testen Verkauf von Snacks an Bord per Handy

18.11.2020, 08:45
Bild: keystone

Bei der Fluggesellschaft Easyjet können die Passagiere ihr Bordmenü versuchsweise über das eigene Mobilgerät abrufen und kaufen. Die Airline testet als erste eine neue digitale Verkaufsplattform, die vom Airline-Caterer Gategroup entwickelt wurde.

Laut einer Mitteilung von Gategroup vom Mittwoch soll die Plattform den Passagieren im Flugzeug das Verkaufsangebot der Fluggesellschaften auf ihren persönlichen Mobilgeräten zugänglich machen. Gategroup entwickelte die Plattform namens Epax in Zusammenarbeit mit der Datenfirma Black Swan.

Basierend auf Faktoren wie Flugziel, Flugdauer oder Tageszeit, aber auch aufgrund von gesammelten Daten erhalten die Passagiere ein auf sie zugeschnittenes Angebot. Damit sollen unter anderem die Einnahmen an Bord erhöht werden, wie der Chef von Black Swan, Steve King, in der Mitteilung erläutert.

Die Plattform habe ausserdem das Potenzial, hunderte von Tonnen Papier pro Jahr zu sparen, weil dadurch keine gedruckten Menükarten oder Broschüren an Bord mehr nötig seien, schrieb Gategroup. Die Verbindung zwischen den Mobilgeräten und der Plattform funktioniert über ein drahtloses Netzwerk an Bord. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)

1 / 10
Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story