Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Easyjet und Gategroup testen Verkauf von Snacks an Bord per Handy



epa08825331 (FILE) - Passengers board the EasyJet Airbus A320 flight EZY5569 at Tegel international airport in Berlin, Germany, 05 January 2018 (reissued 17 November 2020). Easyjet will release their Financial Year 2020 results on 17 November 2020.  EPA/OMER MESSINGER *** Local Caption *** 55345062

Bild: keystone

Bei der Fluggesellschaft Easyjet können die Passagiere ihr Bordmenü versuchsweise über das eigene Mobilgerät abrufen und kaufen. Die Airline testet als erste eine neue digitale Verkaufsplattform, die vom Airline-Caterer Gategroup entwickelt wurde.

Laut einer Mitteilung von Gategroup vom Mittwoch soll die Plattform den Passagieren im Flugzeug das Verkaufsangebot der Fluggesellschaften auf ihren persönlichen Mobilgeräten zugänglich machen. Gategroup entwickelte die Plattform namens Epax in Zusammenarbeit mit der Datenfirma Black Swan.

Basierend auf Faktoren wie Flugziel, Flugdauer oder Tageszeit, aber auch aufgrund von gesammelten Daten erhalten die Passagiere ein auf sie zugeschnittenes Angebot. Damit sollen unter anderem die Einnahmen an Bord erhöht werden, wie der Chef von Black Swan, Steve King, in der Mitteilung erläutert.

Die Plattform habe ausserdem das Potenzial, hunderte von Tonnen Papier pro Jahr zu sparen, weil dadurch keine gedruckten Menükarten oder Broschüren an Bord mehr nötig seien, schrieb Gategroup. Die Verbindung zwischen den Mobilgeräten und der Plattform funktioniert über ein drahtloses Netzwerk an Bord. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel