DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zalando verkauft jetzt auch Second-Hand-Mode – aber nicht bei uns

21.09.2020, 12:19
Bild: AP/AP

Der Online-Modehändler Zalando startet sein «Pre-owned» genanntes Second-Hand-Angebot. Ab sofort könnten Kunden in Deutschland und Spanien über die Plattform neuwertige gebrauchte Mode kaufen sowie eigene Second-Hand-Kleidungsstücke gegen eine Gutschrift eintauschen.

Ab Oktober soll dies dann auch in Belgien, Frankreich, Polen und den Niederlanden möglich sein, teilte Zalando am Montag mit. «Das Interesse für pre-owned Mode ist hoch und steigt kontinuierlich», begründete Zalando-Manager Torben Hansen den Einstieg in dieses Geschäft.

Ab wann das Angebot auch in der Schweiz zugänglich sein wird, ist noch unklar. «Aktuell konzentrieren wir uns auf den Start in den sechs genannten Zalando Märkten», sagte ein Sprecherin auf Anfrage von AWP. Wenn das Angebot dort gut angenommen werde, dann sei es wahrscheinlich, dass «Pre-owned» auch in weitere Zalando-Märkte wie die Schweiz gebracht werde. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zalando löscht Bilder von zu mageren Models

1 / 9
Zalando löscht Bilder von zu mageren Models
quelle: screenshot zalando / screenshot zalando
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Türkische Lira bricht nach Erdogan-Äusserungen weiter ein

Die Talfahrt der türkischen Lira hat sich am Dienstagabend beschleunigt. Für Unmut unter Investoren und damit für weitere Abflüsse aus der Währung sorgte einmal mehr der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Zur Story