Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zalando verkauft jetzt auch Second-Hand-Mode – aber nicht bei uns



The Aug. 28, 2013 photo shows transportation boxes of the fashion retailer Zalando during a news conference in Berlin, Germany. Europe's biggest online fashion retailer, Zalando SE, says it plans a public listing on the Frankfurt exchange later this year. Zalando said in a statement Wednesday, Sept. 3, 2014  that it intends to offer 10 to 11 percent of its stock in the IPO. Founded six years ago, the Berlin-based company is one of Germany's most successful Internet start-ups, with some 7,000 employees. (AP Photo/Michael Sohn)

Bild: AP/AP

Der Online-Modehändler Zalando startet sein «Pre-owned» genanntes Second-Hand-Angebot. Ab sofort könnten Kunden in Deutschland und Spanien über die Plattform neuwertige gebrauchte Mode kaufen sowie eigene Second-Hand-Kleidungsstücke gegen eine Gutschrift eintauschen.

Ab Oktober soll dies dann auch in Belgien, Frankreich, Polen und den Niederlanden möglich sein, teilte Zalando am Montag mit. «Das Interesse für pre-owned Mode ist hoch und steigt kontinuierlich», begründete Zalando-Manager Torben Hansen den Einstieg in dieses Geschäft.

Ab wann das Angebot auch in der Schweiz zugänglich sein wird, ist noch unklar. «Aktuell konzentrieren wir uns auf den Start in den sechs genannten Zalando Märkten», sagte ein Sprecherin auf Anfrage von AWP. Wenn das Angebot dort gut angenommen werde, dann sei es wahrscheinlich, dass «Pre-owned» auch in weitere Zalando-Märkte wie die Schweiz gebracht werde. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zalando löscht Bilder von zu mageren Models

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hast du eine Postcard? Dann sind das gute Neuigkeiten für dich

Schweizer Unternehmen können ihren Kunden künftig die Zahlung mit der Postcard ermöglichen, ohne dass die Firma ein Konto bei der PostFinance hat. Bisher waren die Unternehmen gezwungen, ein solches zu haben. Damit dürfte in vielen Geschäften das Bezahlen mit der weit verbreiteten Postcard der Post möglich werden.

Die Änderung gilt auf den 1. Januar, wie der Preisüberwacher am Dienstag mitteilte. Er habe diese Zahlungs-Einschränkung seit Langem kritisiert, schreibt er. So sei das Thema auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel