Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ford und VW wollen zusammengehen – zumindest ein bisschen



FILE- This Feb. 15, 2018, file photo shows a Ford logo on the grill of a car on display at the Pittsburgh Auto Show. Ford is recalling nearly 1.3 million Focus compact cars in the U.S. because a fuel system problem can cause the engines to stall without warning. (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Bild: AP/AP

Topmanager des US-Autobauers Ford sehen in Gesprächen mit dem Volkswagen-Konzern über Kooperationen gute Fortschritte. «Die Gespräche laufen sehr gut», sagte Ford-Verwaltungsratschef Bill Ford in der Nacht zum Mittwoch in Redford Township nahe Detroit, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Ford Motor Company CEO and President Bill Ford delivers his remarks during the introduction of the 2015 Ford Mustang 50 Year Limited Edition, at the 2014 New York International Auto Show at the Javits Convention Center, Wednesday, April 16, 2014, in New York. (AP Photo/Richard Drew)

Bill Ford. Bild: AP/AP

Schon seit einigen Monaten sprechen die Konzerne über eine Kooperation zum gemeinsamen Bau von kleinen Nutzfahrzeugen, aber auch darüber hinaus. Angesichts der von VW-Chef Herbert Diess angedeuteten Möglichkeit, VW-Modelle auch in US-Werken von Ford zu fertigen, sagte Ford, so weit seien die Gespräche noch nicht gekommen.

Ford-Vorstandschef Jim Hackett wollte bei der Veranstaltung an dem Entwicklungsstandort nicht sagen, ob es derzeit freie Kapazitäten für die Fertigung von VW-Wagen gebe. Der Konzern handhabe die Auslastung der Produktion straff. «Ich bin wirklich stolz darauf, wo wir und unsere Auslastung derzeit sind.» Eine Ford-Sprecherin sagte, es sei zu früh, um weitere Details zu den Gesprächen zwischen VW und Ford mitzuteilen.

Diess hatte am Dienstag in Washington nach Gesprächen mit Regierungsvertretern und US-Präsident Donald Trump Hoffnung auf den Bau eines neues Werkes in den USA gemacht. Zudem gebe es die Möglichkeit, VW- und Audi-Modelle in Ford-Werken in den Staaten zu bauen.

VW-Chef bereit zu höheren Investitionen in den USA

«Der Präsident hat einen Punkt, wenn er uns überzeugen will, mehr zu investieren, und wir sind bereit, mehr zu investieren», sagte Diess. «Ich glaube, es geht um viel, es stehen viele Arbeitsplätze in Frage, wenn der Präsident wirklich 25-prozentige Zölle verhängen würde», sagte er. Trump droht seit langer Zeit mit Strafzöllen auf importierte deutsche Autos, wenn sich das Ungleichgewicht im Handel zwischen den USA und Deutschland nicht verbessern sollte.

Wie auch US-Branchenprimus General Motors will die Nummer zwei Ford sich mit Milliardeneinsparungen für die Zukunft fit machen. Bis 2022 sollen insgesamt mehr als 25 Milliarden Dollar an Kosten wegfallen. Laut Medienberichten und Finanzexperten könnten dafür Tausende Jobs auf der Kippe stehen. Im späteren Verlauf dieser Woche will Ford erste Angaben zu möglichen Stellenstreichungen machen.

Volkswagen hat mit der Kernmarke in diesem Jahr in den USA in den ersten elf Monaten 322 000 Autos verkauft, vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Werk in Chattanooga in Tennessee produziert VW den SUV Atlas und den Passat, weitere Modelle werden importiert. Die Auslastung des US-Werkes galt bisher als eher niedrig. (aeg/awp/sda/dpa)

Wer rast schneller den Hang hinunter?

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Alles rund ums Automobil

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

History Porn am Autosalon: 13 ikonische Autos, die in Genf ihre Premiere feierten

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

82-Jähriger gibt sein «Billett» freiwillig zurück – und wird böse überrascht

Hansruedi Rentsch versteht die Welt nicht mehr. Noch immer sei er «gottsjämmerligg verruggt» auf die Behörden, sagt der 82-Jährige. «Ich komme mir vor wie ein Raser oder Blaufahrer.»

Im Oktober letzten Jahres gab Hansruedi Rentsch seinen Führerausweis zurück, kurz, nachdem er und seine Frau vom Oberbaselbiet nach Allschwil umgezogen waren. Die Tram- und Bus-Anbindung sei an ihrem neuen Wohnort ideal, sagt Rentsch. Sie hätten entschieden, aufs eigene Auto zu verzichten. «Ich bin 64 Jahre lang Auto gefahren. Irgendwann sollte man das Steuer den Jüngeren überlassen.»

Rentsch schickte den Ausweis der Motorfahrzeug-Kontrolle (MFK) Baselland. Wenige Wochen danach bestätigte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel