Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's President Jair Bolsonaro speaks during a press conference on the resignation of Justice Minister Sergio Moro, at the Planalto Presidential Palace in Brasilia, Brazil, Friday, April 24, 2020. Moro, who became popular as a crusader against corruption, resigned on Friday, alleging political interference in the federal police force. (AP Photo/Eraldo Peres)
Jair Bolsonaro

«Was soll's?» So antwortet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro auf die Coronakrise. Bild: AP

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.



Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

epa08428636 Supporters of Brazilian President Jair Bolsonaro attend a rally to show their support at Esplanada dos Ministerios, in Brasilia, Brasil, 17 May 2020.  EPA/Joédson Alves

Pro-Bolsonaro-Demonstranten in Brasília. Bild: EPA

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits beliebte Gesundheitsminister und Arzt hatte sich für einen Lockdown ausgesprochen. Sein Nachfolger Nelson Teich, ebenfalls ein Mediziner, warf nach wenigen Wochen freiwillig das Handtuch. Er mochte die verantwortungslose Politik des Präsidenten nicht mehr mittragen.

Das ist nicht weiter verwunderlich. Brasilien ist zum Corona-Hotspot geworden. Weit über 250’000 Menschen sind mittlerweile mit dem Virus infiziert. Nach den USA und Russland belegt Brasilien somit den dritten Platz der Corona-Hitparade. Und das sind nur die offiziellen Zahlen. Inoffiziell dürften es inzwischen Millionen sein.

Eingeborene im Amazonasgebiet sind davon genauso betroffen wie die Städter in Rio de Janeiro und São Paulo. Wer es sich leisten kann, flieht. So tauschte etwa Milliardär und Formel-1-Papst Bernie Ecclestone seinen Wohnsitz von einer Farm bei São Paulo mit einem Chalet in Gstaad ein.

All dies kann den ehemaligen Hauptmann der Armee Bolsonaro nicht erschüttern. Wie sein grosses Vorbild Donald Trump verachtet er Wissenschaft und Vernunft, und wie der US-Präsident schlägt er die Warnungen der Mediziner in den Wind. Auch er empfiehlt das umstrittene Medikament Hydroxychloroquin, das gegen Malaria eingesetzt wird. Dessen Wirkung gegen das Coronavirus ist hingegen nicht bewiesen und seine Nebenwirkungen können Menschen umbringen.

Wie Trump will Bolsonaro die Wirtschaft ohne Rücksicht auf Verluste wieder öffnen. Dies, obwohl die Corona-Fälle in Brasilien explodieren und die Spitäler bereits jetzt überlastet sind und in der Amazonas-Stadt Manaus notfallmässig Massengräber ausgehoben werden müssen.

President Donald Trump smiles as he holds a debit card handed to him by Treasury Secretary Steven Mnuchin that will be used to send payments by the Treasury Department during a Cabinet Meeting in the East Room of the White House, Tuesday, May 19, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump,NAT Trump

Bolsonaros Vorbild ist Donald Trump. Bild: AP

Es könnte alles noch viel schlimmer werden, denn das Virus ist mittlerweile auch in den Favelas angekommen, den Slums von São Paulo und Rio de Janeiro. Dort leben die Menschen auf engstem Raum und ohne sanitäre Einrichtungen.

All dies kümmert Bolsonaro nicht. Er ist mit dem Versprechen angetreten, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Deshalb hat er den liberalen Ökonomen Paulo Guedes zum Finanzminister ernannt und ihn mit weit reichenden Reformen beauftragt. Das hat dem Präsidenten den Goodwill des Businessführers eingebracht. Allgemein wurde erwartet, dass die seit Jahren stagnierende brasilianische Wirtschaft wieder in Schwung kommt.

Dank den versprochenen Wirtschaftsreformen drückte das brasilianische Establishment zunächst beide Augen zu, wenn es um das Verhalten seines Präsidenten ging. Anzügliche sexistische Bemerkungen überhörte man genauso wie martialische Prahlereien. Finanzminister Guedes bekannte gar, Bolsonaro «habe schlechte Manieren, aber grossartige Prinzipien».

Die ökologischen Zerstörungen, welche Bolsonaro im Amazonasgebiet zuliess, erregten zwar weltweite Proteste. In Brasilien selbst blieb die Position des Präsidenten unangetastet.

Das könnte sich nun ändern. Die weltweite Coronakrise trifft das Rohstoff-Land Brasilien schwer. Statt des erhofften Aufschwungs wird die Wirtschaft in eine schwere Rezession schlittern. Unternehmer und Top-Manager verlieren das Vertrauen in die Regierung.

epa08397910 People demonstrate outside the Federal Police headquarters as former Justice Minister and former judge Sergio Moro testifies in the framework of the investigation opened against President Jair Bolsonaro for trying to 'politically interfere' with the Federal Police, in Curitiba, Brazil, 02 May 2020.  EPA/HEDESON ALVES

Pro-Bolsonaro-Demonstrantin nach dem Rücktritt von Justizminister Sérgio Moro. Bild: EPA

Der Rücktritt von Sérgio Moro hat diesen Vertrauensverlust noch verstärkt. Der hoch geachtete Justizminister hatte sich geweigert, eine Bolsonaro nicht genehme Untersuchung zu stoppen. Inzwischen fürchtet das brasilianische Establishment, dass auch Finanzminister Guedes den Bettel hinschmeissen könnte.

Aussenpolitisch hat Bolsonaro sein Land ins Abseits manövriert. Aus Angst vor dem Virus hat selbst Venezuela seine Grenzen für Brasilianer hermetisch geschlossen. Der Trump-hörige Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, erklärt derweil: «Brasilien hat grosse wissenschaftliche und wirtschaftliche Kapazitäten, aber es ist offensichtlich, dass seine Führung das Coronavirus unwissenschaftlich bekämpfen will.»

PS: Die USA, Russland, Brasilien und Grossbritannien haben mittlerweile weitaus die meisten Corona-Infizierten. Alle vier Länder werden von Supermachos geführt, die sich anfänglich über das Virus lustig gemacht haben. Bloss Zufall?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

So sieht eine Coronakonforme Klimademo aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

230
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
230Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coringa 23.05.2020 03:15
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Löpfe und sonstigen Brasilienexperten in diesem Forum, mit Spannung erwarte ich Eure Einlassungen in Bezug auf die Veröffentlichung des ominösen Videos hinsichtlich der Zusammenkunft der Mininster, welche angeblich zum "Eklat" des Rücktritts des Justizministers geführt haben soll:
    Play Icon

    Merci viu mou...;-)
  • canoe58 22.05.2020 13:21
    Highlight Highlight Diesen kleinkarierten Möchtegerndiktator als Super-Macho zu bezeichnen ist eigentlich eine Beleidigung an die sonst als Macho definierten Männern (irony off).
  • Todeszwieback 22.05.2020 12:12
    Highlight Highlight Diese Politiker sind offensichtlich "kognitiv benachteiligt"...unsere sinds auch, verkaufen sich nur besser...Quintessenz ist meistens die gleiche
  • Brunner 21.05.2020 14:01
    Highlight Highlight Ich warte noch auf den Bericht wie der Sozialist Pedro Sanchez im Kampf gegen Corona versagt hat und Spanien in den Ruin treibt.
    • Brunner 21.05.2020 16:56
      Highlight Highlight ....und wie Italiens Linkapopulisten das marode Gesundheitssystem Italien zu verantworten haben.

      Oder wie wäre ein Artikel über Schutzmasken in der Schweiz mit Alain Berset in der Hauptrolle.

      Wie steht es mir Corona im linken Ecuador?

      Immer Trump und Bolsonaro-Bashing in der Endlosschlaufe ist einfältig.
    • Juliet Bravo 21.05.2020 21:55
      Highlight Highlight Sanchez versucht es wenigstens und setzt klar auf eine Eindämmung.
    • Kruk 21.05.2020 22:36
      Highlight Highlight Bolsinaro: "das Virus ist Fantasie"
      "das Virus ist eine Verschwörung um mir und Trump zu schaden"
      "es ist eine kleine Grippe"

      Es ist schon ein riesen unterschied zwischen des denkens fähigen Menschen wie jene von dir genannten und diesem Holzkopf.
  • petrolleis 21.05.2020 13:50
    Highlight Highlight Genau, spart nur weiter bei der bildung. Dann sind wir auch bald da.
    Köppel z.B. wünscht sich hier ja auch amerikanische Verhältnisse, wenn ich sehe, wie er trump vergöttert... wobei in letzter zeit ist es ruhiger um ihn geworden. Warum wohl? 🤔🤭
    • ChlyklassSFI 22.05.2020 09:30
      Highlight Highlight Köppel erstellt Videos gegen die Corona-Verschwörung.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.05.2020 13:23
    Highlight Highlight Warum sollte sich Bolsanaro um Corona scheren? Durch Corona sterben in Brasilien etwa gleich viel Menschen wie durch Mord und Toschlag und das kümmert ihn ja auch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • phoenix81 21.05.2020 13:19
    Highlight Highlight Bringt den Lula wieder zurück!
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 13:38
      Highlight Highlight 16 Jahre Korruption der PT bis an den Anschlag waren genug.
      Danke, aber Nein danke!
    • Samurai Gra 21.05.2020 16:12
      Highlight Highlight @Ricardo Santiago: Lula kann nicht Korrupter als Bolsonaro sein (wie geht das nochmals mit der Bundespolizei?) und schlechter mit COVID-19 kann er auch nicht mehr umgehen wie Bolsonaro
    • Kruk 21.05.2020 17:56
      Highlight Highlight Eins lehrt diese Sache ganz gewiss, nie, nie sollten wir irgendjemanden wählen nur um den anderen (dem establishment) eins auszuwischen...
      Dieser Bolsonaro, dieser Trump, das sind doch alles so Unfälle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nuscheltier 21.05.2020 11:10
    Highlight Highlight Ich finde Versagen das falsche Wort. Das würde für mich bedeuten er versucht etwas, aber er nimmt den Kampf ja nicht mal auf bzw. er ignoriert das Virus grösstenteils und sabotiert sogar die Bemühungen der eigenen Administration.
    • landre 21.05.2020 12:53
      Highlight Highlight "Kampf" gegen wen oder was exakt in Bezug auf "Bolsonaros" Brasilien?
      (O bixo é um Virus Sars-CoV-2. A bagunca pode ser Covid-19 e nem Voce ou Eu nao sei nao o que é...até.)
    • Magnum 21.05.2020 13:40
      Highlight Highlight @landre

      Es gibt Empfehlungen der WHO, was die Reduktion der zwischenmenschlichen Kontakte zwecks Abschwächung der Ausbreitung betrittf ("flatten the curve").

      Es gibt verantwortungsvolle Gouverneure von Teilstaaten Brasiliens, welche die Empfehlungen der WHO in den Alltag umzusetzen versuchen.

      Und dann kommt Bolsonaro und fällt diesen Gouverneuren in den Rücken, verharmlost eine Pandemie als kleine Grippe und tut auch nun noch so, als ob er das erste Staatsoberhaupt überhaupt sei, das sich mit dieser Pandemie herumschlagen müsse. Aus der Distanz zum Fremdschämen, in Brasilien gefährlich.
    • Nuscheltier 21.05.2020 13:53
      Highlight Highlight sorry ich verstehe deine Antwort nicht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:04
    Highlight Highlight Wenn man die Fälle Prozentual zur Bevölkerung ansieht, dann steht die Schweiz aber schlechter da als Brasilien, oder ist etwa die Watson Grafik nicht korrekt?!

    Dass ein Land mit vielen Leuten auch viele Fälle hat ist eigentlich zu erwarten, oder?

    Und dass Indien "so wenige" hat, ist wohl eher an der fehlenden Infrastruktur zum testen zu verdanken.
    Benutzer Bild
    • Knety 21.05.2020 15:15
      Highlight Highlight Vergleiche doch mal die Anzahl Tests pro Einwohner.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 17:24
      Highlight Highlight Vergiss doch endlich mal die Tests, zu viele Variablen und Unregelmässigkeiten, dazu kommt, dass eben unterschiedlich getestet wird und extrem viel oder extrem wenig, was man am Schluss nicht vergleichen kann.

      Die einzige griffige Zahl ist die der Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren.
      An der kann man wirklich das Ausmass von COVID-19 sehen.
      Benutzer Bild
    • i schwörs 21.05.2020 19:04
      Highlight Highlight Santiago, in einem Post nimmst Du die Zahlen her, um zu zeigen, dass die CH im Vergleich zu Bras schlecht dasteht, im nächsten Post sagst Du "vergiss mal die Tests" - worauf glaubst Du denn, dass Deine Zahlen im ersten Post beruhen? Auf Kaffesatzschätzen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 21.05.2020 10:56
    Highlight Highlight Man sieht der Regierung eines Landes an, wie intelligent ein Großteil seiner Bevölkerung ist! Das ist erschreckend.
    • Maracuja 21.05.2020 12:36
      Highlight Highlight Bolsonaro wurde mit 55,14% der Stimmen gewählt. Das würde ich nicht als Grossteil der Bevölkerung bezeichnen, auch wenn der Wahlsieg deutlicher ist als der von Trump.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 13:07
      Highlight Highlight Absolut richtig!

      Man schaue sich nur mal die Schweiz an, die stimmen ab (Rassismusgesetz & Auschaffungsinitiative nur so als Beispiel) so dass kriminelle Ausländer im Land bleiben dürfen oder man zwar einen Schweizer im eigenen Land diskriminieren kann ohne Folgen (Schwingerhemd Verbot an Schulen), aber wehe man macht dasselbe mit einem Ausländer oder noch schlimmer einem dunkelhäutigen Ausländer.

      Ist ein Volk intelligent, dass so abstimmt?!
    • i schwörs 21.05.2020 14:28
      Highlight Highlight Intelligenz ist halt so eine Sache: sie schützt nicht vor Fehlentscheiden. Ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen, dass ein Schweizer Trump oder Bolsonaro auch bei uns gute Wahlchancen hätten - bei ähnlichen Voraussetzungen (Korruptions-/Finanzsumpf, gegen den sowohl T. wie auch B. anzutreten versprachen. Unsere Probleme sind offenbar zu klein, um derartigen Kandidaten eine Gelegenheit zu geben. Zudem ist unser System vermutlich etwas resistenter gegen derartig extreme Personen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 21.05.2020 10:40
    Highlight Highlight Bolsonaro Zerstört Brasilien. Sind die Leute doch selber schuld wenn sie diese Rechten Populisten wählen. Rund um denn Globus Lachen diese Volks Verarscher über die Menschen die sie wählen und zerstören ihre Lebensgrundlage.
    • Varanasi 21.05.2020 11:04
      Highlight Highlight Veto.
      Es gibt viele Leute, die diese Populisten nicht wählen und dann auch darunter leiden.

      Und gerade im Fall der USA betrifft eine dortige grosse Wirtschaftskrise auch uns.










    • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:09
      Highlight Highlight Die linke PT war besser?

      Das Geld für Schulen und Spitäler ist in den Pfoten von Lula und seinen Genossen gelandet, anstatt den Leuten die Basisversorgung zu ermöglichen.

      Und Bolsonaro soll jetzt mit leeren Kassen in einem Jahr alles besser machen?!

    • Blue Sun 21.05.2020 13:01
      Highlight Highlight Die Wählen solche Typen das diese ja die Korruption Bekämpfen! Allà Trump! Draine the Swamp!
      Aber nach der Wahl merkst Du das die nicht die Korruption Bekämpfen sondern nur die Bekämpfer der Korruption!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Melgrim 21.05.2020 10:18
    Highlight Highlight You take a mortal man
    And put him in control
    Watch him become a god
    Watch people’s heads a‘roll
    A‘roll, a’roll

    Just like the Pied Piper
    Led rats through the streets
    We dance like the marionettes
    Swaying to the symphony
    Of destruction

    Symphony of Destruction
    1992 - Megadeth

    Heute zutreffender den je...
  • landre 21.05.2020 10:16
    Highlight Highlight Nixon damals zu einem Mitwirkendem: "I just want you to think big, (...)" Bolsonaro jetzt, so wie Nixon damals scheut anscheinend nicht vor Body Count...
  • Beat Stocker 21.05.2020 10:15
    Highlight Highlight Spannend, dass so viele absolut ungeeignete Personen in solch mächtige Positionen gewählt werden. Es scheint, als ob die Wähler es müde wären, ihre politischen Pflichten wahrzunehmen und/oder sich keine guten Kandidaten mehr für Ämter zur Verfügung stellen.
    • ChiliForever 21.05.2020 10:58
      Highlight Highlight Gute Kandidaten gibt es genug. Nur, die erklären dir die Welt halt nicht nach schwarz-weiß-Mustern, da muß man halt reflektieren. Und das würde ja bedeuten, die eigene Position mal zu hinterfragen. Aber das wollen eben die Wenigsten.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:16
      Highlight Highlight Es gab einen besseren, Eduardo Campos, der kam aber 2014 in einem Flugzeugabsturz ums Leben, kurz bevor dann die linke Dilma gewählt worden ist.
      (Die wurde dann später abgesetzt wegen Korription und war schon früher verurteilt wegen Terrorismus und bewaffneten Raubüberfällen!)

      Interessanterweise hat der Flugschreiber nicht funktioniert in Campos Flugzeug, obwohl beim Start nichts aussergewöhnliches gemeldet wurde.
      Wer könnte da die Finger drin haben? Wer hat das ganze Land um Milliarden erleichtert?

      Ein Tip: Es war nicht Bolsonaro!
    • i schwörs 21.05.2020 14:34
      Highlight Highlight Ricardo, ja, Campos wäre mit Sicherheit ein valabler Kandidat gewesen. Ich will Dir wirlch nichts unterstellen, aber würdest Du ihn auch so verteidigen, wie Du offenbar Bolsonaro verteidigst? Was hat Dir Bolsonaro eigentlich gebracht? Und wer profitierte Deiner Meinung nach vom Tod Campos, wenn es denn nicht einfach ein Unfall wegen schlechten Wetter war?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 21.05.2020 10:04
    Highlight Highlight Die Oberschichten bringen solche Typen an die Macht und machen sich davon, wenns schwierig wird. War Ecclestone eigentlich in Quarantäne bevor er in die Schweiz eingereist ist?
    • Hoci 22.05.2020 03:38
      Highlight Highlight Ich glaub die Schweiz hat nie Quarantäne verlangt, nicht Mal am Flughafen die Leute getestet oder Temperatur gemessen.
  • Linus Luchs 21.05.2020 10:03
    Highlight Highlight "Super-Macho" ist mir zu nett. Bolsonaro ist ein Faschist.
    • Coringa 21.05.2020 22:31
      Highlight Highlight Soso, auf welchen Fakten stützt sich Ihre werte Meinung?
    • Juliet Bravo 21.05.2020 23:49
      Highlight Highlight Er verherrlicht die Militärdiktatur (1964-1985), besetzt die Mehrheit seines Kabinetts mit Generälen und hetzt regelrecht gegen alle auf, die ihm nicht passen. Die Landlosenbewegung, die Linken, Liberale, Zentristen, Indigenen, Umweltschützer, Queere, Künstler, Intellektuelle. Das ist sogar ein ganz lupenreiner Faschist.
    • Coringa 22.05.2020 01:10
      Highlight Highlight Juliet: Im Umkehrschluss wären, gemäß Ihrer Auslegung, somit die brasilianischen Medien oder gar Sie selbst faschistisch. Denn Sie definieren Faschist als Hetzer. Inwiefern hetzt Bolsonaro gegen die von Ihnen erwähnten Bevölkerungsschichten? Meines Erachtens ist Bolsonaro ein demokratisch gewählter Präsident, welcher bei jeder Gelegenheit die republikanischen Institutionen der brasilianischen Demokratie stützt. Sie dürfen mir gerne das Gegenteil nachweisen, insofern Sie dazu in der Lage sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iudex 21.05.2020 09:50
    Highlight Highlight Zwei Monate Corona in der Schweiz und hier werden noch immer absolute Zahlen verglichen. Bin fast schon ein wenig enttäuscht.
    Benutzer Bild
    • Magnum 21.05.2020 11:19
      Highlight Highlight Stichworte Massengräber in Manaus, überlastete Krankenhäuser und ein Faschist als Präsident, der alle Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie wegen der Wirtschaft zurückfahren will, obwohl die Fallzahlen nach wie vor steil ansteigen. Und der die Schuld für jegliche Wirtschaftsschäden den Gouverneuren gibt, während die Toten halt irgendwie in die Rubrik «shit happens» fallen.

      Nein, Bolsonaro verdient keinerlei Relativierung oder Normalisierung. Sein Umgang mit dieser Pandemie ist unter aller Sau und zeigt, dass dieser Menschenfeind für die Exekutive komplett ungeeignet ist.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:43
      Highlight Highlight Wenn man dann den Anfang der Erstinfektion synchronisiert und ein paar andere Länder dazu nimmt, dann wird auch klar, dass man speziell als Schweizer nicht mit dem Finger auf Brasilien zeigen sollte.
      Benutzer Bild
    • Sälüzäme 21.05.2020 12:27
      Highlight Highlight Ähm, und wenn man die relativen Zahlen nimmt sind dann die Toten weniger tot?
      Es geht um Menschen die wegen absolut unfähigen Politikern relativ sinnlos und unnötig sterben müssen. Die Wirtschaft wird entgegen anders lautenden Aussagen trotzdem kollabieren, die sogenannten Kollateralschäden sind mit keinem Argument zu entschuldigen. Diese Erfahrung wird Generationen prägen, bleibt zu hoffen, es werden daraus die richtigen Schlüsse gezogen, auch bei uns.
    Weitere Antworten anzeigen
  • swisskiss 21.05.2020 08:59
    Highlight Highlight Nochmals und zum xten mal! Ursache und Wirkung beachten. JEDER Populist, ob Bolsonaro, Duerte, Orban oder Trump, sind in demokratisch legitimen Wahlen vom Volk gewählt worden.

    Dann zu bejammern, was diese ach so schlimmen Politiker veranstalten, ignoriert,nicht nur, dass offensichtlich viele Menschen dieser Länder genau solche Ars....öcher wollen, sondern auch, dass deren moralisch-ethische Wertelosigkeit, von Vielen geteilt wird.

    Hier sollte die Bevölkerung dieser Länder am Pranger stehen und nicht das menschgewordene, abschreckende Beispiel an der Spitze solcher Gesellschaften.
    • Coffeetime ☕ 21.05.2020 09:51
      Highlight Highlight Viele glaubten an dir versprochenen Reformen. Ich denke nicht, dass viele über die Manieren und das Verhalten Bescheid wussten.
    • Maracuja 21.05.2020 10:17
      Highlight Highlight @swisskiss: Hier sollte die Bevölkerung dieser Länder am Pranger stehen

      Die Bevölkerung in Brasilien und den USA ist tiefgespalten. Sie wollen tatsächlich die ganze Bevölkerung anprangern und nicht nur die Populisten-Wähler? Ist Ihnen das Wahlsystem der USA bekannt? Die Tricksereien bei der Wahlkreiseinteilung? Die Hürden für die Registrierung als Wähler? Freunde von mir leben in Atlanta, sie werden wieder den demokratischen Kandidaten wählen, eigentlich könnten sie aber genauso gut zuhause bleiben, denn Georgia geht immer an die Republikaner.
    • So oder so 21.05.2020 10:46
      Highlight Highlight In Deutschland Läuft es auch in diese Richtung mit AfD , Pegida und Verschwörungsheinis - auf dem Sechseläutenplatz schreien sie auch schon Lügenpresse. Die Rechten Populisten sind auf dem ganzen Globus auf dem Vormarsch - die Ressourcen gehen zurück und werden Teurer, die Menschen sind zum Konsumieren Erzogen worden - schlechte Zeiten kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 21.05.2020 08:52
    Highlight Highlight Wenn der Trottel weg vom Fenster ist, werden auch Urwald und dort lebende Eingeborene tot und Geschichte sein.
    Dort nutzen nämlich Kriminelle die Situation und roden in Rekordtempo. Leichen von Eingeborenen oder Tieren sind für die nicht mal Kollateralschaden. Interessiert die einen Scheiss. Hauptsache Geld.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:36
      Highlight Highlight Die Schweiz war auch mal mit Wald überwachsen, Prozentual ist Brasilien noch lange vom Abholzungsgrad der Schweiz entfernt!

      Wo ist hier Deine Empörung?
    • smartash 21.05.2020 12:05
      Highlight Highlight @Ricardo Der Wald in Europa ist schon seit der Antike gerodet. Dein Vergleich hinkt also nicht nur, dem fehlt ein komplettes Bein
    • Sälüzäme 21.05.2020 12:42
      Highlight Highlight @Ricardo: in einem Land vor unserer Zeit (solltest die Kinderfilme mal anschauen) war die ganze Erde mit Wald bewachsen. Die Fläche und Anzahl Bäume und die Toten spielen keine Rolle, nur die Prozente sind wichtig, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • SBP 21.05.2020 08:51
    Highlight Highlight Es ist nur zu hoffen, dass der Grossteil der Menschheit die entlarvende Wahrheit der Coronakrise erkennt. Wieso nur zweifle ich daran? Stichwort: Coronaproteste. Zu viele befinden sich bereits in den Fängen von Alternativen Fakten und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Die vier Letztgenannten sind nur die Verkörperung des Versagens der weltweiten Elite und es bringt nicht viel diese schlecht zu machen. Viel mehr sollte man sich fragen, was ändern muss, damit es solche Rattenfänger in Zukunft nicht mehr auf den Gipfel spühlt? Wehret der Anfänge!
    • Sälüzäme 21.05.2020 13:01
      Highlight Highlight Haben wirklich die Eliten versagt oder der Rest der es ihnen nachmachen will um auch so schön und gut zu leben? Huhn oder Ei? Alle die in sozialen Gruppen leben, siehe Herden, haben einen Anführer/in der/die von der Mehrheit anerkannt wird. Bei Unstimmigkeiten kommt es zum Kampf oder zur Spaltung, mal sehen wie es bei uns ausgehen wird und ob die Mehrheit in der Lage ist, vernünftig zu handeln.
  • anonymer analphabet 21.05.2020 08:31
    Highlight Highlight Das gleiche Schema wie häufig in der Wirtschaft, die Schreihälse und Wichtigtuer setzen sich durch.
    • Wiedergabe 21.05.2020 09:00
      Highlight Highlight Jep, und meistens gehen diese Leute nach einem Scheitern von danen ohne sich verantwortlich zu sehen oder zur Verantwortung gezogen zu werden.
  • Mügäli 21.05.2020 08:19
    Highlight Highlight Der Versagt nicht nur in dieser Frage sondern auf ganzer Linie. Manchmal frage ich mich wirklich weshalb man solche Politiker wählt. Ein wunderbares Land welches sich in vielen Bereichen sein Grab selber schaufelt, schade ..
    • Töfflifahrer 21.05.2020 08:36
      Highlight Highlight Skrupellose Populisten!
    • reactor 21.05.2020 08:58
      Highlight Highlight 'man' wählt solche Politiker nicht. Aber welche tun es. Ein feiner, aber gewaltiger Unterschied.
    • n3rd 21.05.2020 09:14
      Highlight Highlight Populisten stellen sich als Opfer da. Bei vielen Menschen hat sich eine Politikverdrossenheit aufgebaut und sie fühlen sich ignoriert. Also sympathisieren sie mit dem, der sich wie sie selber auch als Opfer hinstellt. Ist z.B. ein Grund für den Erfolg der AFP und Trump.

      Wieso wählt ein Arbeitsloser einen Politiker der Sozialhilfe kürzen will? Der Arbeitslose hat dann Gewissheit, dass es stetig noch jemanden gibt, dem es noch schlechter gibt als ihm selber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 21.05.2020 08:14
    Highlight Highlight Wollwoll, der TT (Tropentrump) muss schon über aussergewöhnliche Fähigkeiten verfügen, noch idiotischer zu sein als der Idiot im Weissen Haus.
    "Die USA, Russland, Brasilien und Grossbritannien haben mittlerweile weitaus die meisten Corona-Infizierten." Ist eine coole Feststellung. Zu denken gibt mir, dass diese Superversager einigermassen demokratisch gewählt wurden.
    Brecht: Hinter der Trommel her
    Trotten die Kälber
    Das Fell für die Trommel
    Liefern sie selber.
    Fortsetzung im Internet.
    • Ricardo Santiago 21.05.2020 11:46
      Highlight Highlight Ganz Deine Meinung!

      Und wenn man die Fälle in Relation der Einwohner anschaut, dann müsste eigentlich der Bundesrat sofort zurücktreten, oder?!
      Benutzer Bild
    • i schwörs 21.05.2020 13:41
      Highlight Highlight Ricarodo, zurücktreten müsst wenn schon eher Mr. B. Seit Tag 40 verzeichnet die Schweiz eine Abnahme der neuen Fallzahlen, während es in Brasilien nach wie vor steil aufwärts geht. Dass absolut gesehen die Zahlen/Mio kleiner sind in BR hat erstens mit der Bevölkerungsdichte und zweitens mit der Mobilität zu tun. Ach, und dann könnte man ja noch von den Tests/Mio EW reden, aber das lassen wir mal aussen vor, ist nicht wirklich nötig, diese Zahlen sind klar genug.
    • Magnum 21.05.2020 13:47
      Highlight Highlight Nein, Ricardo:
      Entscheidend ist, wie sich die Fallzahlen entwickeln. In Brasilien, das erst deutlich später von der Covid19-Pandemie erfasst wurde als Europa, ist die Ausbreitung der Seuche nach wie vor ungebremst. In der Schweiz sehen wir ein mustergültiges Tapering, und die Massnahmen des Bundesrates haben eine Überforderung der Kapazitäten der Krankenhäuser vermieden.

      Leider für zu viele Menschen in Brasilien kann man das gleiche von Bolsonaros Kleptokratur nicht behaupten: Dort ist die Situation ausser Kontrolle, und mit dieser Flachzange an der Macht wird sich daran nichts ändern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CogitoErgoSum 21.05.2020 08:06
    Highlight Highlight Selbst bei uns gab es Menschen, die die Einschränkungen unnötig fanden. Wir werden nie wissen wie es dann herausgekommen wäre. Fair beurteilt werden, was richtig oder falsch war, kann erst nach der Krise!
    • Töfflifahrer 21.05.2020 08:38
      Highlight Highlight Fair bewerten nach der Krise ja, aber wir wissen genau wie es herausgekommen wäre, ein Blick Richtung Süden ins Tessin und Norditalien reicht dazu vollkommen aus.
    • Coringa 22.05.2020 05:54
      Highlight Highlight Danke für diese offensichtliche aber allem Anschein nach mehr als notwendige Feststellung.
  • banda69 21.05.2020 07:56
    Highlight Highlight "Wie Trump will Bolsonaro die Wirtschaft ohne Rücksicht auf Verluste wieder öffnen."

    Sind wir doch alle froh, haben die menschen- und umweltfeindlichen Rechtspopulisten in der Schweiz nie mehr als 30% Wähleranteil erreicht.
  • paddyh 21.05.2020 07:55
    Highlight Highlight Die letzten Jahre haben gezeigt, das die Leute solche Trottel trotzdem wiederwählen. Ich jedenfalls habe die Hoffnung aufgegeben, dass es in naher Zukunft eine vernünftige Führung in Brasilien oder den USA geben wird. Zu gross ist die Spaltung der Gesellschaft, zu effektiv ist der Bildungsabbau, zu unüberwindbar die Chancenungleichheit. Ich wäre wirklich froh, wenn so etwas bei uns nicht passieren würde.
    • outdoorch 21.05.2020 08:15
      Highlight Highlight Da hast Du wohl recht. Ich frage mich schon lange - nicht erst seit Corona - wie sich Leute dahingehen aufklären lassen würden, um auf Schreihälse und Populisten, egal welcher politischen Ausrichtung, nicht mehr anzuspringen.

      In CH indes habe ich eher weniger Bedenken; Ausnahmen bestätigen die Regel, klar.

      Ich glaube auch, dass dies eine Folge unserer direkten Demokratie und der damit verbundenen Folge ist, sich über politische Themen in einem Diskurs auseinanderzusetzen. Jahrzehntelanges „Learning by doing“ schärft wohl auch den Verstand einer Gesellschaft.
    • rodolofo 21.05.2020 08:57
      Highlight Highlight @ outdoorch
      Brasilien ist ja kein Einzelfall.
      Play Icon

      Auch Russland und die Türkei gehen den Weg des Rechtsnationalismus, mit einer übergeordneten Staats-Mafia, welche kleinere und lokale Mafia- und Drogen-Kartelle dominieren und kontrollieren kann, mit dem Militär und der Polizei, was vorübergehend für mehr Ruhe und Ordnung sorgen kann.
      Dann jedoch übernehmen die Kriminalitätsbekämpfer SELBER die Geschäfte mit Waffen, Menschen und Drogen.
      Der grosse Teufel, der die kleinen Teufel bekämpfen sollte, gerät ausser Kontrolle, denn ER ist jetzt die Kontrolle...
    • Coffeetime ☕ 21.05.2020 10:02
      Highlight Highlight In einem muss ich widersprechen. Die Weltweite Bildung nimmt zu. https://www.education-progress.org/en/

      Die Frage ist eher zu verstehen, warum solche Herren gewählt werden, warum ihnen Vertrauen geschenkt wird, welches offensichtlich nicht verdient ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 21.05.2020 07:54
    Highlight Highlight Warum ist gegenwärtig WELTWEIT ein derartiger reaktionärer Backlash zu beobachten?
    Überall sind Militarismus, Rechtsnationalismus, Chauvinismus und Faschismus im Vormarsch!
    Auch die Corona-Krise wird als Krieg gesehen und entsprechend geführt.
    Dabei wissen wir aus der leidvollen Geschichte der Menschheit, dass Kriege immer mehr Verlierer produzieren und nur relative "Sieger".
    Kommt die Dynamik einmal in Gang, ist sie kaum mehr zu stoppen. Dann folgt auf Gewalt Gegengewalt.
    Der Mensch wird sich selbst zum schlimmsten Feind...
    Macht mal einen Waffenstillstand und gönnt Euch eine PAUSE!
    • atorator 21.05.2020 08:30
      Highlight Highlight Snickers.
    • rodolofo 21.05.2020 08:58
      Highlight Highlight Und neue Sneakers.
    • FaLa69 21.05.2020 09:19
      Highlight Highlight Da fragst du dich....... wirklich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 21.05.2020 07:52
    Highlight Highlight Es ist einfach nur noch widerlich alle diese grusligen Politclowns, die auf der Weltbühne erscheinen.
    Die Welt ist komplett durch gedreht.
    Bolsonaro, Johnson, Erdogan, Kim und den irren Trumpel!

    Totale Spinner die eigentlich in einer Zwangsjacke und in die Gummizelle gehören, bestimmen über das Weltgeschehen!

    Einfach der totale abgedrehte Wahnsinn!
    • Unkel Wullewu 21.05.2020 11:00
      Highlight Highlight Zuerst ist von 1990 bis 2008 das Finanz- und Wirtschaftssystem komplett durchgedreht. Dann waren die widerlichen und grusligen Politiker unfähig, darauf zu reagieren. Erst diese Entwicklung hat Trump, Brexit, Johnson, Bolsonaro AfD den Auftritt auf der Weltbühne ermöglicht.
      Es sind wahrlich Spinner, da gehe ich mit Dir einig. Nur waren deren Vorgänger totale Vollidioten. Der abgedrehte Wahnsinn dagegen ist, dass der durchschnitliche Wähler offenbar nicht in der Lage ist, den Kontext zu erkennen.
    • rodolofo 21.05.2020 14:25
      Highlight Highlight Du kannst auch die brutalen Strassengangs von El Salvador und Guatemala nehmen, welche die Menschen dazu bringen, ihre geliebte Heimat zu verlassen und in Richtung USA aufzubrechen, wo sie als "Vergewaltiger und Drogendealer" beschimpft werden...
      Der skrupellose Brutalo-Macho-Rambo ist halt SCHEINBAR erfolgreich, da er NICHT flüchtet und es auch inmitten von Massenarmut und Massenelend fertig bringt, einen "american way of life" zu erreichen, mit Villa, Pool, dickem Sportwagen, Bediensteten und Reisen ins Ausland.
      Äusserlich will er so sein, wie die Amis.
      Innerlich ist er stolzer Nationalist.
    • Auric 21.05.2020 17:26
      Highlight Highlight was ist mit den grünen Politclowns, haben die keine Würdigung verdient?
  • Alteresel 21.05.2020 07:51
    Highlight Highlight P.S: Die USA, Russland, Brasilien und Grossbritannien haben mittlerweile weitaus die meisten Corona-Infizierten. Alle vier Länder werde von Supermachos geführt, die sich anfänglich über das Virus lustig gemacht haben. Bloss Zufall?

    Das schönste und beste P.S. aller Zeiten! Es trifft den Nagel auf den Kopf. Diese vier Herren haben im Grunde nichts zu bieten ausser eine grosse Klappe.
    • bebby 21.05.2020 09:21
      Highlight Highlight Der Diktator Putin ist aber den drei anderen intellektuell deutlich überlegen.
    • Roblock 21.05.2020 09:42
      Highlight Highlight Diese Länder haben halt auch viele Einwohner, daher die hohen absoluten Fallzahlen. Aussagekräftiger sind wohl die Zahlen pro Kopf. Dort liegen Belgien, Spanien, Frankreich, Irland, Schweden auch noch vorn. Dass dort nun speziell viele Machos in den Regierungen sitzen, kann man nicht behaupten.
    • Varanasi 21.05.2020 10:08
      Highlight Highlight Roblock
      Ja noch liegen andere Länder vorn. Warten wir mal noch ein wenig, dann wird sich das sicher ändern.
      Bei den von dir genannten Ländern gehen die Infektionszahlen meist zurück, in Brasilien, Russland und den USA längst nicht. Entweder sie bleiben auf einem hohen Niveau oder steigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • franzfifty 21.05.2020 07:37
    Highlight Highlight ...Viren sind nicht politisch unterwegs, sondern vermehren sich einfach dank falschem Verhalten. Und aufgrund der Zahlen, wissen wir ja, wer das ist. Irgendwann müssen auch mal die Dummen drankommen und nicht nur die Unschuldigen
  • batschki 21.05.2020 07:17
    Highlight Highlight Und neu hat er eine Vll Gesichtslähmung rechts. Was ihn noch schiefer macht.
    • KEULENSPIEGEL 21.05.2020 09:19
      Highlight Highlight Mist, das war der falsche Virus!
      Der Typ hat Herpes-Simplex.

Liveticker

Eurowings-Flieger erlebt böse Überraschung auf Sardinien +++ Enorme Kosten für Frankreich

Die Coronavirus-Pandemie dauert weiter an. Alle internationalen News zu Covid-19 im Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel