DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé hat Ärger in Frankreich – und in den USA

13.10.2021, 08:45
Bild: KEYSTONE

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé liegt im Clinch mit den französischen Wettbewerbsbehörden. Gleichzeitig sieht sich das Unternehmen zu einem Produkterückruf in den USA veranlasst.

Man habe von der französischen Wettbewerbsbehörde eine Mitteilung mit Beschwerdepunkten erhalten, teilte Nestlé am Mittwoch mit. Die Behörde wirft laut Nestlé insgesamt 14 Handelsorganisationen und 101 Unternehmen eine Einschränkung des Wettbewerbs vor, darunter einigen Tochtergesellschaften von Nestlé.

Bei der Wettbewerbsbehinderung geht es um die Kommunikation im Zusammenhang mit der Beseitigung des chemischen Stoffes Bisphenol-A (BPA) aus Metallverpackungen in Frankreich. Nestlé verwende in den Verpackungen in Frankreich kein BPA, erklärte ein Nestlé-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Bemängelt werde lediglich die Kommunikation in diesem Zusammenhang.

In der Mitteilung heisst es weiter, dass die Vorwürfe der Wettbewerbsbehörden auf eine «untergeordnete Rolle» von Nestlé hinwiesen und dass eine Bewertung von möglichen finanziellen Auswirkungen derzeit nicht möglich sei. Weiter weist Nestlé die Vorwürfe «vehement zurück» und will sie «energisch anfechten».

Rückruf von Studentenfutter in USA

Darüber hinaus hat Nestlé in den USA vier Produkte aus der Frucht- und Studentenfutterreihe «Nature's Heart» zurückgerufen. Der Nahrungsmittelmulti will nun untersuchen, ob die Mischungen während der Herstellung versehentlich mit Erdnüssen kontaminiert wurden.

Das Unternehmen hat den Rückruf veranlasst, nachdem zwei Beschwerden von zwei Konsumenten eingegangen waren, erklärte die Food and Drug Administration (FDA) in der Nacht auf Mittwoch. Die beiden Erdnussallergiker hätten nach dem Verzehr leichte Reaktionen gezeigt.

Bei den zurückgerufenen Produkten handelt es sich um «Superfood Trail Mix», geröstete Kokosnuss-Chips, Ananas-Chili-Cashew-Glasur-Mix und Kurkuma-Cashew-Glasur-Mix, jeweils in der Verpackungsgrösse von 1.5 Unzen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Schokoladenpioniere

1 / 10
Schweizer Schokoladenpioniere
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Boom der chinesischen Exporte lässt nicht nach

Der Boom der chinesischen Exporte lässt nicht nach. Im September stiegen die Ausfuhren der zweitgrössten Volkswirtschaft in US-Dollar berechnet um 28.1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der Zoll am Mittwoch in Peking berichtete.

Die Steigerung war noch höher als im Vormonat, wo die Erwartungen von Experten mit einem Plus von 25.6 Prozent bereits übertroffen worden waren. Die Importe wuchsen hingegen langsamer als vorhergesagt mit nur noch 17.6 Prozent, nachdem sie im August um 33.1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel