DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla will mit Kapitalerhöhung zwei Milliarden Dollar reinholen



FILE - In this Nov. 10, 2019, file photo the company logo shines off the grille of an unsold 2020 Model X at a Tesla dealership in Littleton, Colo. Tesla will be able to sell and service its vehicles in the back yard of Detroit’s three automakers under a lawsuit settlement, a person briefed on the matter says. The settlement between the office of Michigan Attorney General Dana Nessel and Tesla is likely to be announced Wednesday, Jan. 22, 2020, says the person who asked not to be identified because terms of the deal haven’t been made public. (AP Photo/David Zalubowski, File)
2020 Tesla Model X,r m

Bild: AP

Der US-Elektroautobauer Tesla will den Kursaufschwung bei seiner Aktie nutzen und sich mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld besorgen. Brutto könnte das Unternehmen inklusive Mehrzuteilungsoption bis zu rund 2.3 Milliarden Dollar mit dem Aktienverkauf einnehmen, wie Tesla am Donnerstag vor US-Börsenstart mitteilte.

Das Geld will Tesla-Chef Elon Musk einsetzen, um die Bilanz des Konzerns zu stärken - sowie für allgemeine Unternehmenszwecke. Tesla verfolgt ehrgeizige Expansionspläne und kann das frische Geld darum gut gebrauchen. Unter anderem soll bei Berlin die erste europäische Fabrik gebaut werden. Musk selbst will sich mit bis zu zehn Millionen Dollar an der Kapitalerhöhung beteiligen.

Im vorbörslichen Handel rutschte die Tesla-Aktie nach der Ankündigung zeitweise um rund vier Prozent ab. In den vergangenen Wochen war der Kurs unter anderem wegen der Euphorie um gute Geschäftszahlen stark gestiegen. Am Mittwoch ging die Aktie bei gut 767 Dollar aus dem Handel, Ende 2019 hatte sie noch bei gut 418 Dollar notiert. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

1 / 17
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel