Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Europas Börsen ist niemand so viel wert wie Nestlé – weltweit sieht es anders aus



Nestlé bringt an der Börse knapp 314 Milliarden Dollar auf die Waage - und ist damit das teuerste börsenkotierte Unternehmen Europas. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Der teuerste börsenkotierte Konzern der Welt kommt mit dem Ölriesen Saudi Aramco erstmals aus Saudi-Arabien. Dominiert wird die Rangliste der 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt aber weiterhin von den USA. Unter den europäischen Unternehmen schneidet der Nahrungsmittelriese Nestlé mit Rang 16 am besten ab.

Ende 2019 war Nestlé knapp 314 Milliarden Dollar wert, nach 248 Milliarden ein Jahr davor. Neben Nestlé sind auch die beiden Pharmakonzerne Roche auf Rang 24 und Novartis auf Platz 37 in der vom Beratungsunternehmen EY erstellten Liste vertreten. Gemeinsam erreichten sie Ende 2019 eine Bewertung von 803 Milliarden Dollar – rund ein Fünftel mehr als Ende des letzten Jahres.

Europa verliert an Bedeutung

Mit drei Unternehmen zählt die Schweiz gleich viele Firmen wie der grosse Nachbar Deutschland in den Top 100. Mit SAP, Siemens und Linde finden sich zum Ende des Jahres nur noch drei deutsche Firmen unter den 100 am höchsten bewerteten Konzernen der Welt, wie aus der am Montag veröffentlichten Erhebung hervorgeht.

Vor einem Jahr gehörte auch die Allianz zu den «Top 100», vor zwei Jahren spielten noch sechs «Blue Chips» aus Deutschland in der ersten Börsenliga mit. «Es gibt einen massiven Bedeutungsverlust Deutschlands an den Weltbörsen», sagt EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. «Ganz oben geben andere Nationen den Ton an, in erster Linie die USA und China.» Vor der Finanzkrise hatten noch 46 der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt ihren Hauptsitz in Europa – heute sind es nur halb so viele.

Aramco Nummer 1

Unter den Börsenriesen hat es 2019 ein nicht-amerikanisches Unternehmen an die Spitze geschafft. Der saudi-arabische Ölkonzern Saudi-Aramco, der im Dezember an die Börse ging, ist rund 1,88 Billionen Dollar wert – etwa doppelt so viel wie die zwölf wertvollsten deutschen Firmen zusammen. Auf Saudi-Aramco folgen Apple, Microsoft, die Google-Mutter Alphabet, Amazon und Facebook. Mehr als die Hälfte der 100 wertvollsten Unternehmen stammen aus den USA.

Investoren trauten Tech-Unternehmen zu, die Wirtschaft künftig noch stärker zu prägen. Aus ihrer Sicht verspreche Europas Leitbranche, die produzierende Industrie, nur wenig Wachstum. Der Vormarsch der Tech-Konzerne an der Börse scheine unaufhaltsam, sagte Barth. (aeg/sda/awp/dpa/reu)

Wie Apple Geschichte schrieb

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Play Icon

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

9
Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

35
Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

95
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

53
Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

33
Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

39
Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

34
Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

50
Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

163
Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

4
Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

16
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

9
Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

35
Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

95
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

53
Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

33
Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

39
Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

34
Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

50
Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

163
Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

4
Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

16
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • make_love_not_war 30.12.2019 16:04
    Highlight Highlight nestlé ist böse...
    und bei weitem kein schweizer unternehmen..
  • tzhkuda7 30.12.2019 15:58
    Highlight Highlight Moment ihr habt Mercedes vergessen bei den Deutschen, ist die Nr. 9 der wertvollsten Firmen weltweit
  • bebby 30.12.2019 15:12
    Highlight Highlight Es soll Investoren geben, die sehen Nestlé als günstigen Ersatz für Obligationen. Tiefen Zinsen sei dank.
  • Wendy Testaburger 30.12.2019 15:02
    Highlight Highlight Vielleicht weil für seinen "Wert" niemand in solchem Masse bereit ist über Leichen zu gehen(wörtlich und metaphorisch) wie Nestlé.
  • PC Principal 30.12.2019 12:27
    Highlight Highlight Europa hat einfach die Digitalisierung komplett verschlafen. Heute wird die Rangliste von Techkonzernen dominiert, davon gibt es in Europa fast keine.
  • 90er 30.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Nestlé hat einen Martkwert von 314 Mrd. und ist auf Rang 16. Novartis und Roche haben zusammen 803 Mrd. Wert und sind dahinter platziert. Wenn die Rangliste nach Wert geht müssten die Pharmafirmen doch vor Nestlé platziert sein oder mach ich einen Denkfehler?
    • PC Principal 30.12.2019 12:53
      Highlight Highlight Ich bi nicht sicher, vermutlich bezieht sich die Zahl auf alle drei Unternehmen zusammen.
    • NiemandVonNirgendwo 30.12.2019 13:02
      Highlight Highlight Ja, alle 3 zusammen haben einen Wert von 803 Mrd.

Solarpanels werden auf Luzerner Hausdächern bald zur Pflicht

Die Stadt Luzern macht in Sachen erneuerbare Energien vorwärts: Auf Dächern, die grösser sind als 25 Quadratmeter, sollen künftig Solarpanels angebracht werden. Damit geht der Stadtrat auf einen Vorstoss von SP und Grüne ein, in dem sie fordern, dass Luzern «mit Solarstrom endlich durchstartet».

Im ersten Quartal 2021 will der Stadtrat einen Planungsbericht zum Thema vorlegen. Darin sollen die Forderungen aufgenommen werden. Bereits jetzt lässt er seine Absichten durchsickern:

Solarpanels sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel