DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nokia streicht bis zu 10'000 Stellen

16.03.2021, 09:47
Bild: keystone

Der Netzwerkausrüster Nokia will mit dem Abbau von bis zu 10'000 Arbeitsplätzen die Kosten deutlich senken. Die Einsparungen sollen bis Ende 2023 dauerhaft rund 600 Millionen Euro betragen, wie der finnische Konzern am Dienstag in Expoo mitteilte.

Auf Sicht von 18 bis 24 Monaten sollen von aktuell rund 90'000 Mitarbeitern nur etwa 80'000 bis 85'000 übrig bleiben. Die genaue Anzahl hänge von der Entwicklung der Absatzmärkte in den nächsten zwei Jahren ab. Parallel zum Stellenabbau will Nokia mehr Geld in die Forschung und Entwicklung rund um 5G, digitale Infrastruktur und Cloud-Leistungen stecken.

Dem EuroStoxx-Konzern machte zuletzt eine abflauende Nachfrage zu schaffen. Wie seit Februar bekannt ist, rechnet Chef Pekka Lundmark 2021 mit einem bestenfalls nur stabilen Erlös, weil vor allem in Nordamerika die Nachfrage nach einer Aufrüstung der Mobilfunknetze auf den schnelleren 5G-Datenfunk nachlassen dürfte. Mehr Details zur Strategie will das Management an diesem Donnerstag (18. März) im Rahmen eines Kapitalmarkttages vorstellen. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beispielfotos mit dem Nokia 8.3: Das kann die Kamera

1 / 17
Beispielfotos mit dem Nokia 8.3: Das kann die Kamera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So läuft das Nokia 5.3 mit Android 10

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen

Kurz vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP26 hat Brasiliens international unter Druck geratene Regierung Massnahmen zum Erhalt des Amazonasgebiets versprochen.

Die brasilianische Delegation wird Vizepräsident Hamilton Mourão zufolge bei der COP ankündigen, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2027 oder 2028 zu beenden. Präsident Jair Bolsonaro hatte im April beim Klimagipfel von US-Präsident Joe Biden noch 2030 als Ziel genannt. «Ein ehrgeizigeres Ziel wäre bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel