Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon will in Nordamerika 100'000 neue Mitarbeiter einstellen



FILE - In this Feb. 14, 2019 file photo, people stand in the lobby for Amazon offices in New York. While other companies are shrinking, Amazon is growing. The company said Wednesday, Sept. 9, 2020, that it is seeking to hire 33,000 people for corporate and tech roles in the next few months (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: keystone

Amazon baut in der Coronavirus-Krise seine Belegschaft in den USA und Kanada im grossen Stil aus. Man werde 100'000 neue, reguläre Voll- und Teilzeitstellen schaffen, kündigte der Internet-Konzern am Montag in einem Blogeintrag an. Damit wolle Amazon seine Präsenz in der Fläche erweitern.

Ausserdem eröffne Amazon noch im September 100 neue Betriebsgebäude in Logistik-Zentren, Auslieferungsstationen, Sortierzentren und anderen Standorten.

Amazon bietet seinen neuen Mitarbeitern nach eigenen Angaben einen Anfangslohn von mindestens 15 Dollar pro Stunde. Das ist mehr als doppelt so viel wie der in den USA bundesweit gültige Mindestlohn von 7.25 Dollar. Allerdings haben in den USA zum Teil Bundesstaaten, Städte und Gemeinden eigene Mindestlohnbestimmungen. So liegt der Mindestlohn in der Amazon-Heimatstadt Seattle für Unternehmen mit 501 Beschäftigten oder mehr bei 16.39 Dollar pro Stunde.

Amazon teilte weiter mit, in ausgewählten Städten biete man Anmeldeboni von bis zu 1000 Dollar an. Ausserdem lockt das Unternehmen Vollzeitbeschäftigte mit weiteren Zusatzleistungen, darunter Gesundheitsversicherung, Elternzeit sowie einer betriebliche Altersvorsorge. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 15.09.2020 06:10
    Highlight Highlight Jetzt kannst auch du einen Job haben, in dem du nicht wie ein Mensch behandelt wirst! Yay.
  • Chrisbe 14.09.2020 17:39
    Highlight Highlight Google, Amazone, Facebook,...
    Die Welt wird mehr und mehr von einzelnen Konzernen bzw. deren Bossen regiert..
    So viel Geld / Macht sollte niemand haben!
  • Domimar 14.09.2020 12:46
    Highlight Highlight Yay, mehr Leute, die Essensmarken beziehen können.
    • bebby 14.09.2020 19:19
      Highlight Highlight Ist es besser, wenn sie arbeitslos sind? Die Usa haben eine grosse Rezession am laufen.
      Und 15 usd sind mehr Kaufkraft als die 20 chf/Std in der Schweiz, die im Verkauf anfallen. Ein Amazon Mitarbeiter hat ev. eine höhere Produktivität als eine Person in einem Kleiderladen.
    • Domimar 14.09.2020 21:07
      Highlight Highlight jup und jeff scheffelt ein paar milliarden mehr und gewinnt mehr macht und einfluss. währenddessen krampfen sich ein paar vasallen krank. du hast recht, das ist besser.
    • blueberry muffin 15.09.2020 06:13
      Highlight Highlight @bebby Auch doppelt so hohe Steuern, kein ÖV und keine gratis Schulen oder Sozialversicherungen. Ziemlicher Quatsch den du da raushaust.

      Bei uns im Detailhandel hat man übrigens Ferien, Krankheitstage und darf auf die Toilette.
    Weitere Antworten anzeigen

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel