Wirtschaft
Italien

Katar kauft ein ganzes Quartier in Mailand

Immobilien

Katar kauft ein ganzes Quartier in Mailand

27.02.2015, 15:5827.02.2015, 16:02
Mehr «Wirtschaft»
Das Viertel Porta Nuova in Mailand.
Das Viertel Porta Nuova in Mailand.Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Das Mailänder Geschäftsviertel Porta Nuova befindet sich künftig komplett im Besitz Katars. Der Staatsfonds Qatar Investment Authority, der seit 2013 mit 40 Prozent an dem Viertel beteiligt war, habe die übrigen Anteilseigner ausbezahlt, teilte die italienische Immobilienfirma Hines Italia am Freitag mit.

Wieviel Geld der katarische Fonds dafür in die Hand nahm, blieb unklar. Es handele sich aber «um eine bedeutende Summe» und um «eine der grössten Transaktionen auf europäischer Ebene», sagte der Chef von Hines Italia, Manfredi Catella.

Mehr als 2 Milliarden Euro

Der Wert des Viertels Porta Nuova, zu dem 25 Gebäude gehören, übersteige 2 Mrd. Euro, erklärte Hines Italia stellvertretend für das hinter dem Projekt stehende Investorenkonsortium.

Der Bezirk ist benannt nach einem alten Stadttor und steht für eines der ambitioniertesten Projekte zur Modernisierung eines historischen Stadtzentrums in einer europäischen Grossstadt. Dort stehen unter anderem die Zentrale der italienischen Bank Unicredit und der «Bosco Verticale», ein Hochhauskomplex voller Bäume und Pflanzen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zwischenfazit zeigt: Beim Untergang der Credit Suisse wurde auf ganzer Linie versagt
Die parlamentarische Untersuchungskommission hält fest, dass beim Fall der Credit Suisse der Bundes­rat, Finma und die National­bank versagt haben.

Die Befragungen der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zum Untergang der Credit Suisse sind abgeschlossen. Im Schlussbericht werden die wichtigen Institutionen scharf kritisiert.

Zur Story