Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immobilien

Katar kauft ein ganzes Quartier in Mailand



An overhead view of the Porta Nuova Garibaldi business district seen from the top of the UniCredit Tower, in Milan, Italy, Wednesday, Jan.7, 2015. The UniCredit Tower complex, designed by architect Cesar Pelli, consists of three towers, respectively of 230 meters (754 feet), 100 meters (328 feet), and 50 meters (164 feet). With its 230 meters height, including the Sipre, an 80 meters (262 feet) steel and glass spire shaped structure that completes the tower, the UniCredit Tower is one of the tallest buildings in Italy. Milan is the host city of the upcoming Expo 2015 that opens in May and is expected to draw 20 million people. The theme of the Expo 2015 is

Das Viertel Porta Nuova in Mailand. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Das Mailänder Geschäftsviertel Porta Nuova befindet sich künftig komplett im Besitz Katars. Der Staatsfonds Qatar Investment Authority, der seit 2013 mit 40 Prozent an dem Viertel beteiligt war, habe die übrigen Anteilseigner ausbezahlt, teilte die italienische Immobilienfirma Hines Italia am Freitag mit.

Wieviel Geld der katarische Fonds dafür in die Hand nahm, blieb unklar. Es handele sich aber «um eine bedeutende Summe» und um «eine der grössten Transaktionen auf europäischer Ebene», sagte der Chef von Hines Italia, Manfredi Catella.

Mehr als 2 Milliarden Euro

Der Wert des Viertels Porta Nuova, zu dem 25 Gebäude gehören, übersteige 2 Mrd. Euro, erklärte Hines Italia stellvertretend für das hinter dem Projekt stehende Investorenkonsortium.

Der Bezirk ist benannt nach einem alten Stadttor und steht für eines der ambitioniertesten Projekte zur Modernisierung eines historischen Stadtzentrums in einer europäischen Grossstadt. Dort stehen unter anderem die Zentrale der italienischen Bank Unicredit und der «Bosco Verticale», ein Hochhauskomplex voller Bäume und Pflanzen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pest grassierte im 17. Jahrhundert in zwei Wellen durch Venedig

EPFL-Forschende haben die Ausbreitung der Beulenpest im Venedig des 17. Jahrhunderts rekonstruiert. Demnach starben zur dunkelsten Zeit 400 Menschen pro Tag an der durch das Bakterium Yersinia pestis verursachten Krankheit.

Es sei zutiefst faszinierend, die epidemiologischen Kurven von Krankheitsausbrüchen vor Hunderten von Jahren zu betrachten, sagte der Epidemiolge und Letztautor der Studie Marcel Salathé gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Das Team griff auf Dokumente des …

Artikel lesen
Link zum Artikel