Wirtschaft
Konsum - Detailhandel

EZB-Umfrage: Inflationserwartungen der Konsumenten sinken spürbar

EZB-Umfrage: Inflationserwartungen der Konsumenten sinken spürbar

16.01.2024, 15:45
Mehr «Wirtschaft»
ZUR MELDUNG DES SCHWEIZER SUCHTPANORAMAS 2016 STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 8. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Spirituosenflaschen eingereiht in einem Gestell im Spirituosenladen Dri ...
Der tägliche Einkauf wird wohl doch nicht so viel teurer, wie gedacht, meinen zumindest die Konsumenten. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Die Inflationserwartung der Konsumenten in der Eurozone für die nächsten zwölf Monate ist merklich zurückgegangen. Laut einer Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) sank die erwartete Preissteigerung im November zum Oktober 2023 von 4.0 auf 3.2 Prozent, wie die EZB am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Ebenso fiel die Inflationserwartung für die nächsten drei Jahre von 2.5 auf 2.2 Prozent. Die Teuerungserwartung sank damit sowohl für den Einjahres- als auch für den Dreijahreszeitraum auf den niedrigsten Stand seit Februar 2022. Sie liegt auch deutlich unter der wahrgenommenen Inflationsrate.

Die Erwartungen liegen damit weiter über dem von der EZB anvisierten Inflationsziel von zwei Prozent, nähern sich diesem aber an. Die tatsächliche Inflation in der Eurozone war in den vergangenen Monaten ebenfalls längere Zeit gesunken, hat sich Ende des vergangenen Jahres jedoch erstmals seit September wieder beschleunigt. Die Konsumentenpreise lagen im Dezember 2.9 Prozent höher als ein Jahr zuvor, nachdem die Inflationsrate im November mit 2.4 Prozent den tiefsten Stand seit Sommer 2021 erreicht hatte. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SVP-Nationalrat Thomas Burgherr legt seinen Lohnausweis offen

Der SVP-Nationalrat Thomas Burgherr fordert eine Überprüfung der Privilegien der Bundesräte und Bundesrätinnen. Seine Begründung: Sie seien nicht mehr zeitgemäss. Er schreibt in seiner Motion, dass die Privilegien grosses Unverständnis auslösen würden in der Bevölkerung und Wirtschaft. Deshalb diskutiert das Parlament heute genau diese Motion.

Zur Story