DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
beni bischof kunst quadrat kreis graffiti

Sehr inspirierend! bild: beni bischof

«Komm wir gründen eine Firma und gehen als Erstes Konkurs» – Wegen solch absurder Dialoge liebe ich Social Media

Nach Monaten habe ich wieder mal die Plague-App geöffnet und über einen wunderbar verschrobenen Diskurs unter einem Bild von mir gestaunt. 



Gleich vorneweg eine Klarstellung: Das Bild (im Bild) stammt nicht von mir, sondern vom Schweizer Künstler Beni Bischof. Ich habe es im Internet irgendwo gefunden und dann auf Plague geteilt. 

Du kennst Plague nicht? Keine Sorge! Ich liefere dir frei Haus mehr Infos dazu: o (hinter diesem blauen ungenauen Quadrat versteckt sich ein Artikel, in dem Plague vorgestellt wird)

Wenn ich eine App runterlade, teste ich kurz, wie sie funktioniert. Oft war es dann das letzte Mal, dass ich sie benutzt habe. Bei Plague hielt das Interesse immerhin ein paar Monate – dann war die Spielerei für mich ausgereizt. Die App habe ich trotzdem nicht gelöscht: Das Konzept der kartografierten Viralität faszinierte mich zu sehr.

Heute erhielt ich nach Monaten der Stille eine Push-Nachricht von Plague. Darin hiess es, dass ich nun ein «Legion Candidate» sei und Neuigkeiten testen dürfe. Das ist zwar schmeichelhaft, hat mich aber nicht weiter interessiert. Wirklich begeistern konnte mich erst der Hinweis darauf, dass ich unzählige Kommentare verpasst habe.

Doch beginnen wir am Anfang, den das Foto gemacht hat, das du oben schon mal gesehen hast und den Anstoss für alles gab:

beni bischof kunst quadrat kreis graffiti

Immer noch sehr inspirierend! Bild: beni bischof

Dem Foto folgte die (erwartbare) Diskussion über Kunst ...

plague dialog

Bild: plague

... und jetzt kommt der entscheidende Dreh ...

plague dialog

Bild: plague

Lass uns eine Firma gründen!

plague dialog

Bild: plague

Aber zuerst müssen wir Konkurs gehen, um gerettet zu werden!

plague dialog

Bild: plague

Was fehlt? Natürlich: Steuern hinterziehen!

plague dialog

Bild: plague

Und jetzt kommt die (deutsche) Politik ins Spiel ...

plague dialog

Bild: plague

ACHTUNG! Eine Drittperson taucht auf: Der «Pennervomland»

plague dialog

Bild: plague

Und schon dreht sich der Diskurs um – Ta-taaaaa – Smilies!

plague dialog

Bild: plague

... was jedoch den Dialog (fürs Erste?) abwürgte.

plague dialog

Bild: plague

Keine Ahnung, ob du solches Geplänkel magst. Aber wenn du bis hierher gelesen hast, dann scheinst du dich gut unterhalten zu haben 😉

Ich bin jedenfalls sehr begeistert! Danke euch, ihr mir gänzlich unbekannten Plague-User ✨💜✨

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel