bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Leben

Black Friday! 7 Tipps für eine erfolgreiche Schnäppchenjagd

Bild
bild: shutterstock
MoneyTalks

Black Friday! 7 Tipps für eine erfolgreiche Schnäppchenjagd

Morgen ist es wieder so weit, Black Friday, der Schnäppchentag des Jahres steht an. Hier findet ihr Tipps, mit denen die Schnäppchenjagd zum Erfolg wird und die euch helfen, Kostenfallen zu vermeiden.
24.11.2022, 14:11
Olga Miler
Olga Miler
Folge mir

Falls ihr euch fragt, warum hier jetzt schon wieder Spartipps auftauchen, nein ich habe keine schwäbischen Wurzeln, der MoneyTalks-Donnerstag liegt dieses Jahr einfach direkt vor dem Schnäppchentag des Jahres. Morgen, Freitag, ist Black Friday. Die Inbox füllt sich mit Sonderangeboten. Über SMS, WhatsApp und alle möglichen Kanäle prasseln sie auf dich ein. 30%, 50%, 90% können die Preisnachlässe sein, gross und leuchtend prangen sie von den Bildschirmen, Plakaten und Schaufenstern. Sie locken, sie verführen. Ein neues Technikwasauchimmer? Neue Klamotten? Ein neues Sofa oder Schrank? Günstiger ins Fitnessstudio oder Spa? So viele Sachen, von denen wir alle teilweise nicht mal wissen, dass wir sie überhaupt brauchen.

Was steckt hinter dem Black Friday?

Der Schnäppchenjagd-Tag kommt aus Amerika, erfunden wurde er vom dortigen Detailhandel irgendwann in den 60er Jahren und ist traditionell der Tag nach Thanksgiving, dem Erntedankfest, das immer auf den vierten Donnerstag im November fällt. Nach einem Tag der Besinnung und Danksagung mit der Familie lassen es die Amerikaner:innen dann am nächsten Tag richtig in den (online) und physischen Läden krachen. In der Schweiz kennen wir den Black Friday seit etwa 2015, als Manor als erste grössere Handelskette damit angefangen hat.

Mit dem gleichnamigen Black Friday von 1929, dem Tag des Grossen Börsencrashes, der in Amerika an einem Donnerstag stattfand und somit in Europa auf den Freitag fiel, hat die heutige Schnäppchenjagd übrigens wenig zu tun.

Alles nur ein Marketing-Gag oder echte Schnäppchen?

Am Black Friday geht es vor allem um eines: Umsatz. In den USA wurden im 2021 gemäss moneytransfers.com ungefähr 8,9 Milliarden Franken umgesetzt, 154 Millionen Amerikaner:innen waren an dem Tag shoppen, 88% online. In der Schweiz lag der Umsatz gemäss blackfridaydeals.ch bei ca. 500 Millionen Franken. Studien zeigen, dass hierzulande viele den Black Friday als Tag kennen, aber nur ein Bruchteil, nämlich 16% auch wirklich einkauft.

Eine der grossen Kritiken am Black Friday ist, dass die Schnäppchen gar nicht echt sind, sondern in manchen Fällen entweder Ladenhüter angeboten werden, oder die Preise vorher künstlich hoch angesetzt werden, um den Rabatt möglichst attraktiv erscheinen zu lassen. Hier hilft es dir Informationen vorher zu beschaffen und die Fleissarbeit beim Preisvergleich.

7 Tipps für deinen Schnäppchentag

Wie auch immer du zum Schnäppchentag des Jahres stehen magst, hier sind Tipps für einen erfolgreichen Einkauf. Spannende Updates zu Deals und Daten gibt es auf blackfridaydeals.ch.

  1. Sichere dir deine Schnäppchen schon um Mitternacht, bevor die Masse kommt: Passt super für alle Nachteulen, so früh wie möglich starten lohnt sich, du verschaffst dir einen Zeitvorsprung von 6-8h bevor alle kommen.
  2. Mach den Preisvergleich vor dem Kauf: So kannst du vermeiden, dass du oft auf bereits zu hohen Preisen aufbauende Rabatte als Schnäppchen wahrnimmst, z.B. auf toppreise.ch oder comparis.ch.
  3. Reserviere Artikel schon vorher: Wer schon seine Wunschartikel vor dem grossen Rummel im Warenkorb reserviert, hat einen Zeitvorteil beim Einkauf.
  4. Kaufe online: anstatt dich im Laden zu drängen und Zeit zu verlieren, gezielt online einkaufen. Prüfe, ob du bei Nichtgefallen oder Nicht-passen Artikel zurückschicken kannst.
  5. Mach eine gezielte Liste und setze dir ein Budget: Am besten funktioniert es, wenn du schon vor der Black-Friday-Woche eine Liste hast und dich auf Schnäppchen für das konzentrierst, was du wirklich brauchst. Dann haben Impulskäufe eine kleinere Chance (auch wenn du sie zurückschicken kannst)
  6. Kaufe nicht nur, weil es billig ist: ideal ist es, wenn du Dinge einkaufst, die du benötigst. Lass dich von billig nicht verführen, auch nicht von Sachen die vielleicht so 50% passen oder stimmen – die enden dann oft als Hüter im Kleiderschrank oder der Wohnung.
  7. Verlasse dich nicht nur auf den Black Friday: Auf toppreise.ch oder preispirat.ch findest du immer Schnäppchen auch unter dem Jahr, dazu braucht es keinen speziellen Tag, somit kannst du Angebote die nicht 100% zu dir passen oder gefallen auch sorglos weglassen.

Der Black Friday funktioniert dann besonders gut, wenn du ein Ziel hast. Denn gespart hast du nur, wenn du das, was du kaufst, auch wirklich brauchst. Für alle Schnäppchenmuffel: Auch nicht-kaufen kann ein grosses Schnäppchen sein, z.B. wenn du das Geld anstatt auszugeben anlegst in deine Säule 3a oder anstatt die Zeit für das Schnäppchenjagen mit etwas verbringst, das dir Freude macht oder mit jemandem verbringst, den du gern hast.

Wie habt ihr es mit dem Schnäppchentag? Alles nur Marketing, oder macht ihr aktiv mit? Habt ihr vielleicht schon ein geniales Schnäppchen ergattert? Und habt ihr Tipps? 😊

olga miler, frauen und geld, blog, watson
bild: zvg
Olga Miler ...
... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm und den UBS Gender ETF aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse und Workshops zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Letztes Jahr schrieb Miler den watson-Blog «Frauen und Geld» und wird uns dieses Jahr mit «MoneyTalks» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Der Kampf um das beste «Black Friday»-Schnäppchen

Video: watson

21 Menschen, die trotz gutem Vorsatz gescheitert sind

1 / 23
21 Menschen, die trotz gutem Vorsatz gescheitert sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Diese Zeile von Haftbefehls neuem Album «Mainpark Baby» lässt Twitter explodieren
Haftbefehl hat am Donnerstag um Mitternacht ein neues Album herausgebracht. Es trägt den Namen «Mainpark Baby» und dauert bloss 37 Minuten – so reagieren seine Fans auf Twitter auf den Release.

Vergangenen Sommer schockte der Rapper Haftbefehl seine Fans mit einem Auftritt in Mannheim, der aufgrund seines zu berauschten Zustands abgebrochen werden musste. Sein Gesundheitszustand war so schlecht, dass die gesamte Sommer-Tournee abgesagt wurde. Der Strassenmusiker verweilt gerade in Dubai, wo ihm das Fernbleiben von Drogen aufgrund der harten Bestrafung leichter fallen soll. Gestern, am 1. Dezember, hat er sein neues Album herausgebracht.

Zur Story